FPÖ-Haimbuchner: Jetzt Verwaltungsreform mit Sinn und Verstand

Werbung

Werbung

Digitalisierung verschlafen - ein Laptop für sechs Mitarbeiter

FPÖ-Haimbuchner: Jetzt Verwaltungsreform mit Sinn und Verstand

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

In vielen Ämtern wurde die Digitalisierung jahrzehntelang offenbar völlig verschlafen. Das Medienprojekt Addendum zeigte auf, dass sich in Zeiten der Coronakrise stellenweise sechs Mitarbeiter einen Laptop teilen müssten. Es brauche nun dringend Reformen und Rationalisierungsmaßnahmen mit Sinn und Verstand.

Anlässlich einer Recherche des Medienprojekts Addendum („Sitzen die faulen Beamten zu Hause?“ vom 21.04.2020) hat sich der stellvertretende FPÖ-Bundesparteichef, Manfred Haimbuchner zur Notwendigkeit von Reformen im öffentlichen Dienst bzw. der öffentlichen Verwaltung geäußert. „Wenn beispielsweise in der ordentlichen Gerichtsbarkeit nur 0,39% des Aktenaufkommens digital verarbeitet werden kann und sich pro Abteilung sechs Mitarbeiter einen Laptop teilen müssen, dann deutet das auf ein massives Nachholbedürfnis in puncto Digitalisierung hin. Gleiches trifft auch auf unsere Schulen zu, die auch im Jahr 2020 zu großen Teilen noch mit technischer Infrastruktur arbeiten, die schon Ende des letzten Jahrtausends nicht mehr wirklich auf dem neuesten Stand war“, fasst Haimbuchner sein Anliegen beispielhaft zusammen.

Oft ineffizienter Dienstrechts-Dschungel

Der FPÖ-Vize betont weiter, dass der vollkommen uneinheitliche österreichische Dienstrechts-Dschungel zuweilen unnötige Ineffizienzen produziere und plädiert deshalb für eine Rechtsangleichung zwischen Gemeinden, Ländern und dem Bund, wo immer dies sinnvoll möglich sei.

Effizienssteigerungen statt Fantasiesteuern

„Bevor man zur Gegenfinanzierung der Coronakrise zu neuen Fantasiesteuern greift, sollte man in der öffentlichen Verwaltung Effizienzsteigerungen ermöglichen. Natürlich beinhaltet so etwas auch Rationalisierungsmaßnahmen, aber die müssen mit Sinn und Verstand durchgeführt werden. Bisher wurde so agiert, dass schwarze Minister rote Planstellen eingespart haben und umgekehrt. Das ist nicht sinnvoll und lähmt den Staatsapparat zusätzlich. Zudem ist es Ausdruck eines völlig verstaubten Zugangs zum Thema Staatsführung und eine Denkweise aus Zeiten der Proporzrepublik, die es endlich zu überwinden gilt“, erklärte der Landeshauptmann-Stellvertreter.

FPÖ-Haimbuchner: Jetzt Verwaltungsreform mit Sinn und Verstand TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel