Fühlt sich zensiert: Autor kritisiert ORF als Pharma-“Sprachorgan”

Schwere Vorwürfe

Fühlt sich zensiert: Autor kritisiert ORF als Pharma-“Sprachorgan”

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Der Naturwissenschafter und Sachbuchautor Clemens Arvay kam am 25. Jänner in einer Sendung von ORF-“Thema” vor. Jetzt ist er empört. Arvay fühlt sich zensiert und erhebt nun schwere Vorwürfe gegen den ORF: Unsere Leitmedien seien zu Sprachorganen von Pharmainteressen geworden. 

Arvay analysierte 2020 in “Wir können es besser” die Entstehung und den Verlauf der Corona-Pandemie und landete damit sogar einen “Spiegel”-Beststeller. Zwei Stunden lang sei er vom ORF interviewt worden und habe über die Problemfelder rund um die Covid-19 mRNA-Impfungen gesprochen. Ausgestrahlt wurden dann zwei bis drei kurze Wortmeldungen. Arvay fühlt sich vom ORF missbraucht. Der Sender habe ihn als Feigenblatt für die Corona-Kritiker verwendet, um so zu tun, als würde man die Kritiker der Regierungsdoktrin ernst nehmen. Die wesentlichen Kritik-Punkte habe der ORF dabei unter den Tisch fallen lassen.

Arvay macht dem ORF schwere Vorwürfe: Er glaubt, dass sich der ORF von einem Astra-Zeneca Lobbyisten habe einspannen lassen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fühlt sich zensiert: Autor kritisiert ORF als Pharma-“Sprachorgan” TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel