Für Linzer in Not: FP-Hein setzt 1-Millionen-Euro-Fonds um

Werbung

Solidarität in der Corona-Krise

Für Linzer in Not: FP-Hein setzt 1-Millionen-Euro-Fonds um

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Die Linzer Stadtregierung hat heute einstimmig ein umfassendes Maßnahmenpaket beschlossen, darunter auch den neuen “Linzer Solidaritätsfonds”.

Damit soll möglichst allen Menschen in Linz effektvoll geholfen werden, die von der Corona-Krise betroffen sind. Initiator dieses Fonds war Vizebürgermeister Markus Hein (FPÖ).

Soforthilfe für Menschen in Not

Die COVID19-Einschränkungen der Bundesregierung bringen viele Menschen in eine prekäre Situation. Als Industriestandort und drittgrößte Stadt Österreichs sind in Linz besonders viele Arbeitnehmer und Kleinunternehmer von den wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Schutzmaßnahmen betroffen. Von einem auf den anderen Tag verlieren sie oft ihre einzige Einnahmequelle. Einige wissen nicht, wie es weitergehen soll. Die Stadt Linz hat deshalb am 2. April beschlossen, direkt mit einem Linzer Solidaritätsfonds in Höhe von einer Million Euro zu helfen.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Dieser wurde neu eingerichtet und ist speziell für die Bewältigung der Auswirkungen der Corona-Krise in allen Lebensbereichen. Er ist für Linzer Bürger, die in materielle bis existenzielle Notlagen geraten sind und dabei keinen Anspruch auf Unterstützung aus den Fördertöpfen haben, die auf Bundes- oder Landesebene eingerichtet wurden. Ein Hauptwohnsitz in Linz mit Stichtag 16. März 2020 ist dafür die Grundvoraussetzung. Weitere Förderbedingungen werden festgelegt, wenn entsprechende Richtlinien auf Bundes- und Landesebene feststehen.

„Um soziale Notlagen in unserer Landeshauptstadt zu verhindern, werden die intransparenten Entschädigungszahlungen des Bundes nicht ausreichen. Ich habe mich deshalb von Anfang an dafür eingesetzt, dass auch die Stadt Linz ein städtisches Solidaritätspaket schnürt. Jenen, die dringend Unterstützung brauchen, muss geholfen werden. Jetzt ist schnelle, unbürokratische Hilfe gefragt – und das auch bar auf die Hand.”, erklärt der freiheitliche Vizebürgermeister Markus Hein.

+++

Jetzt GRATIS und UNVERBINDLICH „Wochenblick“-Druckausgaben lesen: Sichern Sie sich hier das dreiwöchige „Wochenblick“-Schnupperabo rechtzeitig!

+++

Für Linzer in Not: FP-Hein setzt 1-Millionen-Euro-Fonds um TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel