Geboosterte Mutter trotz negativem Test in Dauer-Quarantäne – sie rief Polizei

Werbung

"Das ist nur noch Chaos, aber keinen interessiert es"

Geboosterte Mutter trotz negativem Test in Dauer-Quarantäne – sie rief Polizei

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Barbara B. (38) wohnt im südlichen NÖ, ist, wie ihr Mann, drei Mal geimpft und auch ihre Kinder haben bereits drei Corona-Stiche. Trotzdem sitzt sie in Quarantäne, berichtet eine Tageszeitung. Brisant: Sie weiß nicht einmal warum, denn ein positiver Test liegt nicht vor. “Die Behörde kümmert es anscheinend einen Dreck, ob jemand in Quarantäne vergammelt. Ich bin, ohne jeglichen positiven PCR-Test, abgesondert. Wo leben wir eigentlich?”, fragt sich Barbara B.

Quarantäne trotz negativem Test

Schon im Vorjahr verlor die dreifache Mutter wegen einer Quarantäne ihren Job als Ordinationsassistentin: “Ich habe begonnen, unmittelbar danach wurde gleich eines der Kinder krank bzw. musste in Quarantäne und das war es”, erzählt die Leidgeprüfte. Am 24. Jänner wurde eines der Kinder (12) wegen eines positiven Antigentests von der Schule nachhause geschickt. Ein anschließender PCR-Test fiel positiv aus. Die 38-jährige Mutter plagte zu der Zeit ein Schnupfen und Husten, weswegen auch sie einen PCR-Test machte: mit einem negativen Ergebnis!

Eine Woche später waren dann auch noch Antigen- und PCR-Test des 10-jährige Kindes positiv. “Mein Antigentest war auch positiv, der PCR-Test war jedoch nicht auswertbar und dennoch bin ich in Quarantäne”, schildert die Ordinationsassistentin. Ihre Versuche, immer wieder mit den Behörden Kontakt aufzunehmen, blieben ergebnislos: “Vergeblich, da herrschte absolute Funkstille”, so die Niederösterreicherin.

Quarantäne-Opfer: von Regierung im Stich gelassen

Die Quarantäne-Dauerschleife wurde aber noch skurriler: “Am Wochenende ließ ich mich freitesten, eine Stunde später trudelte eine E-Mail von Notruf NÖ ein, dass ich als Kontaktperson zähle und mich testen lassen soll“, ist Barbara B. fassungslos. Ihre Anrufe bei Notruf NÖ und der zuständigen Bezirkshauptmannschaft verliefen wieder im Sand, so die Mutter. “Am Tonband der BH ist eine Notfallnummer der Polizei angegeben.” Dort habe sie angerufen und ein freundlicher Beamter habe abgehoben. Dieser meinte, “er hätte hunderte Anrufe pro Woche, könne meinen Unmut absolut nachvollziehen, könne aber nichts tun”, erzählt die Niederösterreicherin und kritisiert: “Abgesondert ist man binnen einer Minute und dann muss man sich um alles selber kümmern.”

Das Beispiel von Barbara B. zeigt einmal mehr, dass es der Politik in der Corona-Krise sicherlich um vieles geht – allerdings ganz sicher nicht um die Gesundheit der Bevölkerung, die man wie Barbara B. einfach im Stich lässt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Geboosterte Mutter trotz negativem Test in Dauer-Quarantäne – sie rief Polizei TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel