Global-Vertrieb von Pfizer-Covid-Pille ab Jahresende

Werbung

Pfizer-Chef: Rückkehr zur Normalität im Frühjahr

Global-Vertrieb von Pfizer-Covid-Pille ab Jahresende

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]
  • Pfizer-Chef strotzt vor Optimismus
  • Rückkehr zur Normalität bis Frühling
  • Grund: Testen, Impfen und Medikamente
  • Ab Jahresende Pfizer-Pille überall verfügbar
  • „Paxlovid“ wirkt gut bei Hochrisiko-Patienten
  • In den USA schon mit Notfallzulassung
  • Produktionspartner: Frankreich, Irland, Italien
  • Genehmigungsantrag auch in Japan
  • Auch Japan entwickelt eigene Pille

Pfizer-Chef Albert Bourla erwartet eine „Rückkehr zur Normalität“ bis zum Frühling, vorbehaltlich weiterer Virus-Varianten. Das Virus werde zwar noch viele weitere Jahre kursieren, Einschränkungen wie jetzt werden aber kaum mehr erforderlich sein. Bis Jahresende will Pfizer mit dem globalen Vertrieb seines antiviralen Covid-19-Medikaments „Paxlovid“ beginnen. Die Pillen sind seit Dezember in den USA per Notfall-Zulassung auf dem Markt.

Von Kornelia Kirchweger

Testen, Impfen, Medikamente

Warum Bourla eine baldige Rückkehr zur Normalität erwartet, begründet er mit einem, sicherlich auch für ihn, lukrativen Mix aus Testen, Impfen und Medikamenten. Die Omikron-Welle werde daher wohl die letzte sein, die so viele Einschränkungen nötig mache. Das Virus werde aber noch Jahre da sein, es ist überall in der Welt (Anm. Red. braucht dazu Menschen als Wirt) und daher schwierig loszuwerden.

Pfizer-Stützpunkte: Frankreich, Italien, Irland

Pfizer werde in Frankreich in den nächsten fünf Jahren eine halbe Milliarde US-Dollar investieren, um die Produktion von Paxlovid anzukurbeln. Die französische Firma Novasep, in Mourenx, soll den biologisch aktiven Zusatzstoff (API) erzeugen, der den gewünschten Effekt im Medikament erzielt. Eine Absichtserklärung dazu wurde bereits unterzeichnet. Das Medikament habe in klinischen Versuchen bei Hochrisiko-Patienten zu 90 Prozent eine Hospitalisierung bzw. den Tod von Patienten reduziert sagte Novasep, ein langjähriger Kunde von Pfizer. Bis Ende des Jahres sollen 120 Millionen Paxlovid-Packungen in den globalen Vertrieb gehen. Neben Mourenx hat Pfizer auch Produktionsstätten für seine Pillen in Irland und Italien.

Genehmigungsantrag in Japan

Auch bei der japanischen Regierung beantragte Pfizer kürzlich die Genehmigung des Medikaments. Basierend auf der globalen Phase II/III-Studien, an denen Japan beteiligt war. Japans Premier, Fumio Kishida, sagte letzte Woche, er wolle die Pfizer-Pillen schon im nächsten Monat verteilen. Er habe sich im Dezember bereits 2 Millionen Dosen, in einem Telefonat mit Bourla, gesichert. Da die COVID-19-Fälle in Japan wegen Omikron wieder zunehmen, setzt das Land stark auf orale Behandlungen, um schwere Infektionen und Todesfälle in Schach zu halten. Die Regierung hat bereits mit der Verteilung antiviraler Molnupiravir-Pillen begonnen. Dafür zahlt sie Merck & Co und seinem Partner Ridgeback Biotherapeutics etwa 1,2 Milliarden US-Dollar für 1,6 Millionen Dosen. Das japanische Unternehmen Shionogi & Co. Ltd arbeitet an einer eigenen Pille und plant, dieses Jahr eine Million Dosen herauszubringen. Die Impfung wird in Japan zwar auch empfohlen, ein Zwang zum Gen-Stich wäre aber undenkbar.

Das könnte Sie auch interessieren:
Global-Vertrieb von Pfizer-Covid-Pille ab Jahresende TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel