Impfung verhindert keine schweren Covid-Verläufe, sie macht sie wahrscheinlicher!

Werbung

Werbung

Britische Studie beweist

Impfung verhindert keine schweren Covid-Verläufe, sie macht sie wahrscheinlicher!

London, UK, Vereinigtes Königreich, Großbritannien, Impfung, Spritze
[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Anfang der Woche sorgte die Meldung für Aufsehen, dass Großbritannien keine Empfehlung zur Covid-Impfung für Schwangere und Stillende ausspricht – nachdem auch diese Personengruppe zwei Jahre lang mit der vermeintlich ungefährlichen Gen-Spritze traktiert worden war. Nun, da die Nebenwirkungen der Corona-Impfungen und deren kaum vorhandene Wirksamkeit immer mehr ans Licht der Öffentlichkeit gelangen, gewinnt auch auch eine bereits im Juni veröffentlichte britischen Studie über schwere „Post-Vac“-Fälle aus Großbritannien neue Brisanz und verstärkte Beachtung.

Aus dieser geht hervor, dass es bei geimpften Menschen in Großbritannien während der Omikron-Variante B.1.1.529 zu einer Steigerung der Corona-Infektionen, der Krankenhausaufenthalte und der Todesfälle gekommen ist. Für die Untersuchung wurde die Impfeffektivität bei über 18-Jährigen im Zeitraum zwischen dem 16. August 2021 und dem 27. März 2022 untersucht. Im rund 20-monatigen Zeitraum zwischen Beginn der Corona-Pandemie und dem 1. Mai 2022 gab es in Großbritannien insgesamt 22,07 Millionen Corona-Fälle, 848.911 Hospitalisierungen und 175.070 gemeldete Todesfälle.

Besonders Drittgeimpfte über 50 betroffen

Besagte Studie fand nun heraus, dass es den höchsten Anteil von Infektionen (51,3 Prozent), den höchsten Anteil von Hospitalisierungen (28,8 Prozent) und den zweithöchsten Anteil von Todesfällen (16,4 Prozent) während des Anstiegs der Omikron-Variante in den 21 Wochen bis zum 1. Mai 2022 gegeben habe. Besonders stark betroffen war die Altersgruppe der über 50-Jährigen, zu einem Zeitpunkt, als die Drittimpfung längst gang und gäbe war.

Die Studie stellt dann auch fest, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs für die dritte Dosis seit dem 20. Dezember 2021 negativ gewesen sei, wobei es einen signifikant erhöhten Anteil an SARS-CoV2-Fällen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen unter den Geimpften und einem verringerten Anteil an Fällen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen unter den Nichtgeimpften gegeben habe. Vorerkrankungen seien bei 95,6 % aller COVID-19-Todesfälle vorhanden gewesen.

Keine erkennbare Wirksamkeit

Dementsprechend lautet die Schlussfolgerung: „Es gibt keine erkennbare Wirksamkeit des Impfstoffs bei der Bevölkerung im Alter von ≥18 Jahren, die seit dem Beginn des Anstiegs der Omikron-Variante mit der dritten Dosis geimpft wurde.”

Vielmehr unterstreiche der signifikante Anstieg an Hospitalisierungen und Todesfällen während der Omikron-Variante die Notwendigkeit, die Älteren, ungeachtet ihres Impfstatus,  durch Tests und andere Maßnahmen zu schützen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Impfung verhindert keine schweren Covid-Verläufe, sie macht sie wahrscheinlicher! TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel