Italienische Polizei geht mit Wasserwerfern auf Demo gegen “Grünen Pass” los

Hafenarbeiter protestieren

Italienische Polizei geht mit Wasserwerfern auf Demo gegen “Grünen Pass” los

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Die seit einigen Tagen andauernden Proteste gegen den Impfzwang am Arbeitsplatz im Hafen von Triest wurden am heutigen Montag von der Polizei brutal aufgelöst. Ausgerüstet mit Helmen, Schilden, Wasserwerfern und Tränengas wurden die Demonstranten von den Einsatzkräften zurückgedrängt. Protestaktionen gab es auch in den Häfen von Genua, Ancona und Ravenna, wird berichtet.

  • Proteste gegen Impfzwang in Triest dauern seit Freitag an
  • Arbeiter demonstrieren gegen “Grünen Pass” am Arbeitsplatz
  • Demonstrationen mit Wasserwerfern und Tränengas aufgelöst
  • Proteste gegen Grünen Pass auch in Frankreich, Griechenland und Australien

Pflicht für “Grünen Pass” am Arbeitsplatz seit Freitag

Seit Freitag den 15. Oktober ist der „Grüne Pass“ für Arbeiter in Italien verpflichtend. Wer ohne den Pass in die Arbeit geht riskiert Strafen bis zu 1.500 Euro. Wer nicht zur Arbeit kommt, weil er das Dokument nicht besitzt, muss mit einer Freistellung rechnen – freilich unbezahlt. Die 48 Stunden gültigen Tests sind selbst zu bezahlen und kosten 15 Euro pro Stück. Sowohl die meisten Parteien wie auch große Arbeitgeberverbände begrüßen die Maßnahme.

Hafenarbeiter protestieren seit Freitag

Die Hafenarbeiter, aber auch andere Arbeiter sind zu großen Teilen nicht für den Impfzwang am Arbeitsplatz und protestieren seit Freitag dagegen. Wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtet, waren unter den Demonstranten am heutigen Montag rund 40 Prozent der 1.000 Arbeiter sollen keinen „Grünen Pass“ haben. Etwa zweitausend Menschen versammelten sich nach der Auflösung im Hafen am ‚Platz der italienischen Einheit‘ und zogen dann in einem langen Protest-Zug weiter. Die Polizei verfolgte die Demonstranten und setzte immer wieder Wasserwerfer und Tränengas ein. Von den „Freiheitskämpfern“ wurden Parolen wie “Menschen wie wir geben niemals auf” und “Kein grüner Pass”, skandiert.

Das Volk wehrt sich zunehmend

Bereits am Samstag vor einer Woche kam es aufgrund der Einführung der 3G-Regel am Arbeitsplatz zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei in Rom. Auch in den Häfen von Genua, Ancona und Ravenna versammelten sich Arbeiter, um gegen den indirekten Impfzwang zu protestieren. Italien ist hierbei Vorreiter, doch andere Nationen, wie Frankreich oder Griechenland haben bereits ähnliche Vorhaben angekündigt und damit ebenfalls massive Proteste ausgelöst. Auch in Australien eskaliert die Situation zusehends (Wochenblick berichtete)

Impfzwang am Arbeitsplatz bald auch in Österreich?

Auch in Österreich ist eine diesbezügliche Verordnung von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) in Kraft. Diese sieht für ungeimpfte Mitarbeiter im Handel eine FFP2-Maskenpflicht vor. Saftige Strafen bis zu 3.600 Euro werden bei Nichteinhaltung angedroht. Auch diese Maßnahme hat eindeutig nur zum Ziel, mehr Druck auf die Menschen auszuüben, dass sie sich impfen lassen.

Hier ein Video der Tagesschau zur Situation in Triest:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und hier ein Video der Juristin Viviane Fischer vom Corona-Ausschuss aus Genua:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das könnte Sie auch interessieren:

Italienische Polizei geht mit Wasserwerfern auf Demo gegen “Grünen Pass” los TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel