Lockdown-Hölle Neuseeland: Land wegen eines Falles in der Corona-Diktatur

Werbung

Werbung

Radikale Maßnahmen Australiens als Vorbild

Lockdown-Hölle Neuseeland: Land wegen eines Falles in der Corona-Diktatur

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Im Inselstaat Neuseeland wurde zunächst nur wegen einem einzigen Corona-Fall ein drastischer Lockdown verkündet, der seit Mittwoch in Kraft ist. In den letzten sechs Monaten war es im Land völlig ruhig. Mittlerweile sind 20 weitere Fälle dazu gekommen. Die erlassenen Maßnahmen sind aber trotzdem beinhart. Man könnte fast meinen, es gäbe einen Wettbewerb mit dem Bruderstaat Australien darum, wer es schafft, die härtesten Maßnahmen durchzudrücken.

Von Berthold Krafft

  • Ein positiver Corona-Test als Vorwand für beinharten Lockdown
  • Die Menschen sind daheim eingeschlossen
  • Nur Lebensmitteleinkauf und Sport sind Ausgangsgrund
  • Schon jetzt kündigt Ardern an, dass es noch lange nicht vorbei ist
  • Australien, das besonders brutal gegen Corona-Kritiker vorgeht, gilt als Vorbild der neuseeländischen Regierung

Ein positiver Test reichte für Lockdown

Bisher war Neuseeland einer der wenigen westlichen Staaten, in denen die Politik noch vergleichsweise besonnen mit der angeblichen Corona-Pandemie umgegangen ist. Es macht den Anschein, als wollte die dortige Regierung jetzt sozusagen alles nachholen was in anderen Ländern den Menschen vor Ort zugemutet wurde. Haben hier die Globalisten Druck ausgeübt, damit ja niemand aus der Reihe schert? Das umfangreiche Programm, das man wegen dem Einzelfall jetzt plötzlich aus dem Hut gezaubert hat, scheint jedenfalls bereits in der Schublade gelegen zu haben.

Wegen dem ersten Fall gab es schon eine dreitägige Generalschließung. Bis auf Geschäfte und lebensnotwendige Dienste musste alles dicht machen. Auch Schulen und Ämter haben zu. In der Stadt Auckland dauert die Zusperraktion sogar sieben Tage, weil dort der 58-Jährige lebt, der positiv getestet wurde. Bei den Maßnahmen handelt es sich um die „Alarmstufe 4“. Damit wird eine angebliche besondere Gefährlichkeit suggeriert.

Schmäh mit der Delta-Variante wird verwendet

Doch für die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Jacinda Ardern reichten diese Maßnahmen immer noch nicht aus. Da es sich jetzt um die besonders gefährliche Delta-Variante handle, sei angeblich äußerste Vorsicht geboten. Es wird flächendeckend getestet. Viele wurden durch die Panikmache beunruhigt, so dass es zu Hamsterkäufen kam. Vor Supermärkten bildeten sich lange Schlangen.

Für alle Personen ab zwölf Jahren gibt es jetzt eine Maskenpflicht. Die Maßnahmen gelten in allen geschlossenen Räumen wie Tankstellen, Supermärkten oder Krankenhäusern und auch in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Neuseeländer wurden aufgefordert, alle Sozialkontakte zu vermeiden. Die Wohnung verlassen darf man nur, um Lebensmittel einzukaufen oder um Sport zu treiben.

Soll Druck zum Impfen gemacht werden?

Die überschießende Reaktion der neuseeländischen Regierung ist doch sehr auffällig. Sind die Maßnahmen angesichts der sieben positiven Corona-Tests wirklich gerechtfertigt oder sollen die Einwohner vielmehr durch den knallharten Lockdown zum Impfen gedrängt werden? Bisher haben sich nämlich nur 32 Prozent der Neuseeländer die experimentelle Genspritze verpassen lassen. Bekanntlich beharren die Globalisten aber auf einer möglichst vollständigen Durchimpfung. Insgesamt gab es seit dem Beginn der Corona-Agenda in Neuseeland nur 2.900 positive Tests und 26 Tote. Wie üblich ist nicht bekannt, wer an und wer nur mit Corona verstorben ist.

Australien gilt als Vorbild

In einer Stellungnahme verwies Ardern ausdrücklich auf Australien als Vorbild. Die Metropole Sydney befindet sich nämlich schon seit neun Wochen im Lockdown. Die australische Regierung geht besonders brutal gegen Oppositionelle vor. Bei Corona-Demos kam es immer wieder zu massiver Polizeigewalt. Ständig werden kritische Bürger von der Polizei kontrolliert, eingeschüchtert und gegängelt. Der Lockdown-Fanatismus geht sogar schon so weit, dass die eigenen Staatsbürger, so wie in der ehemaligen DDR, nicht mehr verreisen dürfen. Das Reiseverbot dauert jetzt schon seit 18 Monaten an. De facto sind die „Aussies“ also eingesperrt. Dass dies für Ardern als vorbildlich gilt, ist für die Neuseeländer eigentlich eine Drohung.

Mehr zum Thema:

Lockdown-Hölle Neuseeland: Land wegen eines Falles in der Corona-Diktatur TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel