Neues Covid-Gremium “GECKO”: Auftritt im Kampfanzug sorgt für Spott auf Twitter

Werbung

Werbung

Alles läuft nach Plan - von Bill Gates

Neues Covid-Gremium “GECKO”: Auftritt im Kampfanzug sorgt für Spott auf Twitter

Am 18. Dezember 2021 fand eine Pressekonferenz zum Thema Vorstellung „Gesamtstaatliche COVID-Krisenkoordination“ (GECKO) statt. Im Bild Bundeskanzler Karl Nehammer (m.), Bundesminister Wolfgang Mückstein (2.v.l.), Bundesministerin Klaudia Tanner (2.v.r.), Chief Medical Officer Katharina Reich (l.) und Generalmajor Rudolf Striedinger (r.).
[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Niemand will eine Militärdiktatur errichten! Am Freitag hat die türkis-grüne Regierung die Einrichtung einer neuen Stelle für die „gesamtstaatliche Covid-Krisenkoordination“ (GECKO) angekündigt. Eine Doppelspitze bestehend aus der Generaldirektorin für öffentliche Gesundheit, Katharina Reich und dem Generalmajor Rudolf Striedinger soll diese leiten. Eine Militarisierung des Gesundheitswesens, die Bill Gates schon 2015 forderte. Der Auftritt von Generalmajor Striedinger bei der heutigen Pressekonferenz sorgte indes für Spott in den sozialen Medien – er kam im Tarnanzug!

Von Christoph Uhlmann

GECKO startet mit Lacherfolg auf Twitter

Nach Deutschland hat nun auch Österreich einen Generalmajor an der Spitze einer Corona-Taskforce. Die Militarisierung der Corona-Krise wird immer deutlicher. Die neue Taskforce GECKO soll die Regierung offiziell im Kampf gegen Omikron unterstützen, heißt es. Es solle kein anderes Gremium dadurch ersetzt werden. Aufgaben sollen die Bewertung der Corona-Situation sein, Berichte für die Regierung anzufertigen, Handlungsempfehlungen abzugeben und Unterstützung bei der Umsetzung beim Testen und Impfen zu leisten. Für ungewollte Lacher sorgte auf Twitter nicht nur der Auftritt von Generalmajor Rudolf Striedinger im Kampfanzug. Auch bezogen auf die Aufgaben des neuen Gremiums fragte sich so mancher Nutzer, wer diese Aufgaben denn bisher übernommen hatte. Den Auftritt des Generalmajors kommentierte ein Twitter-Nutzer so: “Damit das Virus den Gegner nicht sofort erkennt. Schlau.“

Auch das Staunen über die Aufgaben ist auf Twitter groß:

Wir laufen Omikron einfach davon?

“Omikron ist schnell, wir müssen schneller sein”, meinte Chief Medical Officer Katharina Reich. Das Pandemiemanagement müsse aus diesem Grund neu ausgerichtet werden. Es bedürfe einer engeren Abstimmung zwischen fachlicher Expertise und operativer Umsetzung. Und der grüne Gesundheitsminister Mückstein erklärte, dass „die Expertinnen und Experten“ schon „die nächste Welle am Horizont“ sehen würden. Daher müsse man sich „mit aller Kraft dagegenstemmen“. Damit meinte er: österreichweit soll es mehr Tests geben, es soll mehr sequenziert werden und die experimentellen Gentechnik-Stiche sollen noch eifriger verteilt werden. Bei den Beratungen mit den Bundesländern soll der neue Stab ebenfalls dabei sein.

Kaum sind wir also dem Babyelefanten entkommen, müssen wir schon wieder um unser Leben rennen, scheint uns die Expertin Reich hier zu empfehlen. Aber können wir wirklich schneller laufen als sich das Virus ausbreiten kann? Und würde sich diese Anstrengung überhaupt bezahlt machen, angesichts der Tatsache, dass es bisher erst einen einzigen Todesfall zu beklagen gibt? Großbritannien machte zu diesem allerdings keine weiteren Angaben. Die Person sei im Krankenhaus diagnostiziert worden. Unklar ist auch, ob der Patient gentechnisch behandelt worden war oder unter gesundheitlichen Problemen litt (Wochenblick berichtete). Bisher scheint Omikron offenbar milde Verläufe hervorzurufen.

Generalmajor “Maulkorb”

Über die künftige Gangart muss man sich im Klaren sein. Denn der Generalmajor ist ein übereifriger Erfüllungsgehilfe der Regierung. Im Jänner hatte er mit einem „Maulkorberlass“ für Aufsehen gesorgt. Damit sollten unliebsame Meinungsäußerungen von Soldaten einfach unterdrückt werden. “Die autoritären Bestrebungen der ÖVP werden immer unverschämter”, kommentierte das der FPÖ-Wehrsprecher Reinhard Bösch damals.

Alles läuft nach Plan – von Bill Gates

Die Einbindung des Militärs folgt genau den Vorschlägen von Bill Gates. In einem Artikel im renommierten New England Journal of Medicine (NEJM) forderte Gates eine weltweit agierende militarisierte Behörde, die zur Pandemiebekämpfung über sämtlichen Nationen steht. Eine enge Zusammenarbeit mit der NATO schwebte ihm dabei vor. Nationale Sicherheitsbestimmungen sollten umgangen und die Verfassungen souveräner Staaten außer Kraft gesetzt werden. Zusätzlich solle ein Überwachungsnetz geschaffen werden. Die G7-Staaten, die NATO und die Weltbank sollen dies gemeinsam umsetzen, wenn es nach Bill Gates geht.

Ab Minute 5:30 erklärt Gates seine Vorstellungen über den Einsatz des Militärs:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das könnte Sie auch interessieren:
Neues Covid-Gremium “GECKO”: Auftritt im Kampfanzug sorgt für Spott auf Twitter TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel