Pandemie-Ende in Spanien steht bevor: Quarantänepflicht aufgehoben

Werbung

Antrag für Ende der Maskenpflicht auch in Schulen

Pandemie-Ende in Spanien steht bevor: Quarantänepflicht aufgehoben

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Spanien wird immer mehr zum Vorreiter in der EU. Mit dieser Woche muss man als Coronapositiver nicht mehr in Quarantäne. Damit fällt ein zentrales Instrument der Covid-Politik. Noch besteht die Maskenpflicht in Innenräumen, doch auch da macht die Opposition Druck.

Ein Beitrag von Waldo Holz für tkp.at

Wer in Spanien nicht krank wird, der bleibt gesund. Leichte Erkältungen müssen nicht mehr gemeldet werden. Und selbst ein positiver Test bedeutet keine Isolation. Sofern man keine größeren Symptome entwickelt, bleibt man ohne behördliche Absonderung.

Maskenpflicht auch in Schulen – noch

Seit diesem Montag gilt der neue Umgang mit Covid. Auch Test- und Meldepflichten sollen entfallen, es sei denn, es handelt sich um einen schweren Verlauf. Ansonsten soll der Hausarzt zuständig sein. Von Covid ist damit in Spanien nicht mehr viel übrig: Schon länger kostet ein Test für Gesunde einen saftigen Preis. Nur bei einem schwereren Verlauf wird man getestet. Noch gibt es eine Maskenpflicht in Innenräumen, auch in Schulen, doch auch die dürfte bald verschwinden.

Die Opposition versucht die Regierung aktuell mit dem Thema Masken unter Druck zu setzen. Kommende Woche wird ein entsprechender Antrag im Parlament gestellt. Für Teile der Opposition, treibende Kraft ist in diesem Fall die Partei Ciudadanos, eine pro-spanische „progressiv-demokratische“ Partei aus Katalonien, ist es „inakzeptabel, dass mit dieser Banalität gespielt wird“. Es gäbe aktuell „keine wissenschaftlichen Belege“ für die Maskenpflicht in Innenräumen.

Andere Länder würden sogar das Gegenteil zeigen: In Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Norwegen, Ungarn, den USA ist die Maskenpflicht abgeschafft, sagt Ciudadanos. Man verlangt auch eine Art Fahrplan für das Ende aller noch verbliebenen Corona-Regelungen im Land. Damit soll es „Gewissheit“ für die Menschen und Unternehmen im Land geben.

Ende von Covid?

Der Welt-Journalist Tim Röhn: „Seit Herbst 20 gibt es die Entwicklung, dass sich die Politik bezüglich Covid immer weiter aus dem Leben der Bürger zurückzieht. Jetzt ist es vorbei.“ Covid wird also immer mehr zu einer „normale Krankheit“, wie es der „ZDF“ beschreibt. In Spanien besitzen die Regionen eine relative Autonomie bei ihrer Gesundheitspolitik. Dadurch wurden die Einschränkungen unterschiedlich gehandhabt. Und auch jetzt machen einzelne Regionen weiter Druck: Die Kanaren hatten viele Regeln schon am Samstag fallengelassen, „vorerst“, betonte man. Einreisende sind auch noch nicht gänzlich befreit. Um nach Spanien einreisen zu dürfen, ist eines der drei Covid-Zertifikate vorzuweisen. Doch schon jetzt gab es immer wieder Berichte, dass die Prüfung des Zertifikats bei Landgrenzen eher selten geschah.

Lockerungen wegen Druck der Oppisition

In Spanien sind 52 Prozent geboostert, etwa gleich viel wie in Österreich. Ob Madrid die Regeln lockert weil die nationalistische, EU-skeptische Partei mit wenig Berührungsangst zu Franco, die „VOX“, immer stärker wird? In Umfragen ist sie mittlerweile zweitstärkste Partei, noch vor der Partido Popular „PP“. Mit 21 Prozent fehlen nur noch rund 4 Prozent auf die regierende „PSOE“. In der Region Castilla y León kam die „VOX“ nun kürzlich in die Regierung. Man koaliert gemeinsam mit der „PP“.

Das könnte Sie auch interessieren:
Pandemie-Ende in Spanien steht bevor: Quarantänepflicht aufgehoben TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel