Politik muss wegen Massenprotesten bei 1G zurückrudern

Aufstand der Gesunden in Australien:

Politik muss wegen Massenprotesten bei 1G zurückrudern

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]
  • Aufstand der Gesunden in Australien
  • Bundesstaat Victoria rudert zurück
  • 1-G wird nach Neujahr gelockert
  • Ausgegrenzte wehren sich
  • Attacken auf Handels-Angestellte
  • Zorn wegen Impfpass-Kontrollen
  • Wöchentliche Massenproteste
  • Regierung muss weg
  • Politiker im Panik-Modus
  • Kriminalisierung von Demonstranten
  • Als Neonazis und Rechtsradikale

Der australische Bundesstaat Victoria muss die seit 26. November geltende 1G-Regel, die das gesellschaftlicher Zusammenleben immer mehr spaltet, zähneknirschend zurücknehmen. Denn der Widerstand gesunder Menschen, die eine Gen-Impfung gegen Covid-19 verweigern, nimmt täglich zu. Der Zorn der Ausgegrenzten entlädt sich verstärkt in Geschäften bei den Angestellten, die als Hilfssheriffs der Politik Impfpässe kontrollieren müssen.

von Kornelia Kirchweger

Premier im Impf-Rausch

Die 1-G-Regel in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens war in Victoria von Anfang an umstritten. Die Opposition, u.a. die Liberalen kritisieren die Regierung unter Premier Daniel Andrews. Sie vertreibe mit ihrem „Angst-Regime“ die Menschen aus dem Bundesstaat, der ohnehin eine schrumpfende Bevölkerung hat. Seit Ende November sind ungestochene Menschen von Geschäften ausgesperrt, die nicht dem täglichen Bedarf dienen. Australiens Premier kündigte erst kürzlich wieder an, 1-G in vielen Bereichen wegen des Anstiegs von Covid-19-Fällen bis April verlängern zu wollen. Er ruft die Menschen auf, sich „boostern“ zu lassen und will jetzt auch fünf- bis elfjährige Kinder auf den Impfstuhl zwingen.

Druck erzeugt Gegendruck

Der übermäßige Druck der Politik auf gesunde Menschen, sich über eine gentechnologische Covid-19-Behandlung ins „normale Leben frei-impfen zu lassen“ erzeugt Gegendruck. Denn die Impfquote in Australien ist bereits sehr hoch – das war die anfängliche Voraussetzung für eine Lockerung der strikten Corona-Maßnahmen. Man blieb trotzdem bei der 1-G-Apartheit.

Der Zorn in der Bevölkerung wächst. Es häufen sich Berichte, wonach Gesunde sich den Zugang zu ihnen verwehrten Geschäften „erkämpfen“. So wird etwa von einem Fall in einem Dymock-Buchgeschäft in Melbourne berichtet: dort wurden an einem Tag Angestellte, die am QR-Code-Check in standen, von mehreren Kunden attackiert. Der Laden musste eine teure Privat-Security um 4000 US-Dollar pro Woche engagieren. „Der Buchladen gehört uns seit 20 Jahren, aber nie hat es körperliche Angriffe auf unsere Angestellten gegeben – und nun gleich drei an einem Tag“, sagte die Eigentümerin.

Politiker in Panik wegen Massenprotesten

Seit der Einführung von 1-G in allen Lebensbereichen, die nicht dem täglichen Bedarf dienen, ist Victoria regelmäßig Schauplatz massiver Protest-Aufmärsche. Zehntausende skandieren jede Woche „Weg mit Andrews“ und „Freiheit“. Der ehemalige Abgeordnete der Liberalen, Craig Kelly, der jetzt die Partei „Vereinigtes Australien“ anführt tritt dort u.a. als Redner auf. Weil er am Flughafen ohne Impfpass kein Taxi in die Stadt bekam, sprach er von einem „faschistischen Gesundheitsstaat“. Die Proteste finden immer öfter auch vor den großen Medienhäusern statt, die als Handlanger der Politik beschimpft werden. Die Realität bringt auch in Australien das Pandemie-Lügengebäude immer mehr ins Wanken. Mit den üblichen „Totschlagkeulen“ will man daher jede Kritik im Keim ersticken: die um ihre Freiheit kämpfenden Demonstranten werden jetzt als Nazis und Rechtsextreme kriminalisiert.

Das könnte Sie auch interessieren:
Politik muss wegen Massenprotesten bei 1G zurückrudern TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel