Schock-Studien: Höhere Impfquoten führen zu höherer Sterblichkeit

Werbung

Werbung

Corona-Fakten

Schock-Studien: Höhere Impfquoten führen zu höherer Sterblichkeit

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Bislang wird von offizieller Seite immer noch hartnäckig behauptet, dass Corona-Impfungen weitgehend vor einer COVID-19-Infektion schützen und eine Weitergabe an andere größtenteils verhindern können. Doch neuen Studien nach sind genau das Fake News! Eine Harvard-Studie untersuchte 68 Nationen weltweit und 2947 Bezirke in den USA. Ein Zusammenhang von Impfquote und Neuinfektionen konnte nicht kausal festgestellt werde. Die Autoren der Studie, die im renommierten European Journal of Epidemiology erschienen ist, kommen zu dem Fazit, dass die Zahl der Corona-Infektionen mit der Höhe der Impfrate sogar ansteige.

Dieser Beitrag entstand in einer Zusammenarbeit von AUF1 und Wochenblick

Mit Impfrate steigen Infektionszahlen

In Ländern mit einer höheren Impfrate gibt es also auf eine Million Einwohner gerechnet sogar mehr Infektionen. Beispiel Israel: Obwohl dort am 3. September bereits 59,4 % der Bevölkerung vollständig geimpft waren, gab es im 7-Tage-Zeitraum dieser Analyse die höchsten COVID-19-Fälle pro 1 Million Einwohner. In Island und Portugal waren 75 % der Bürger doppelt geimpft und wiesen mehr Corona-Fälle pro 1 Million Einwohner auf, als Länder wie Vietnam und Südafrika, in denen nur etwa 10 % einen derartigen Impfschutz besaßen. Zu einem solchen Ergebnis wie in Israel kommt auch eine jüngste Studie aus Thüringen, die von der ehemaligen FDP-Landtagsabgeordneten Ute Bergner in Auftrag gegeben wurde, die heute für die Partei „Bürger für Thüringen“ im Landtag sitzt.

Je höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit

Die Wissenschaftler Prof. Dr. Rolf Steyer und Dr. Gregor Kappler stellten anhand von Daten des Statistischen Bundesamtes und des Robert-Koch-Instituts eine Wechselbeziehung zwischen der Impfquote und der Übersterblichkeit fest. Demnach führt eine höhere Impfquote mitnichten zu weniger Sterbefällen, sondern ganz im Gegenteil zu einer höheren Übersterblichkeit! Das jedenfalls belegen Zahlen, die vom 6. September bis zum 10. Oktober 2021 erhoben wurden. Die Forscher meinten dazu: „Die Anzahl der vom RKI berichteten Covid-Sterbefälle in dem betrachteten Zeitraum stellt durchweg nur einen relativ kleinen Teil der Übersterblichkeit dar und kann vor allem den kritischen Sachverhalt nicht erklären: Je höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit.“

Und noch etwas: Den Zahlen nach schneiden die Bundesländer Sachsen und Thüringen hinsichtlich der aktuellen Übersterblichkeit am besten ab. Und das, obwohl sie die niedrigsten Impfquoten aufweisen! Die höchste besitzt Mecklenburg-Vorpommern mit rund 16 % und einer Impfquote von 66 %. Die restlichen größeren Bundesländer weisen im Bereich einer 10-prozentigen Übersterblichkeit gar 65 bis 71 % Impfquoten auf.

Wahrlich alarmierende Erkenntnisse, die die bisherige von systemkonformen Politikern, Journalisten und Wissenschaftlern verordnete Corona-Panik durcheinanderwirbeln. Dementsprechend mahnt die Landtagsabgeordnete Berger auch, dass der Wert eines Menschen nicht vom Impfstatus abhänge. Vor diesem Hintergrund sei mit der Diskriminierung Ungeimpfter aufzuhören und 2G-Regelungen sollten zurückgenommen werden.

Sind die Impfungen oder die Angstpropaganda der Grund?

Die Wissenschaftler zaubern jedoch andere Begründungen für die Interpretation dieser mehr als unbequemen Ergebnisse aus dem Hut. So wären diese Resultate eventuell durch eine sprunghafte Veränderung der Bevölkerungsstruktur zu erklären. Denn je höher der Anteil der Alten, desto höher die Impfquote und die Übersterblichkeit.

Allerdings ist dies höchst unwahrscheinlich. Demnach müsste sich der Anteil der älteren Bevölkerung zwischen den Jahren 2016 und 2020 plötzlich erheblich verändert haben. Doch es gibt noch eine andere, wahnwitzigere Erklärung: Höhere Impfquoten würden durch erhöhten Stress und Angst in dem betreffenden Bundesland erzielt. Letztere führten zu erhöhten Anzahlen bei den Sterbefällen. In anderen Worten ausgedrückt: Sollten nicht die Impfungen zur Übersterblichkeit geführt haben, dann könnte auch die Angstpropaganda der Regierung dafür verantwortlich sein. Aber ganz egal, wie man es dreht und wendet: Letztlich sind diese neuen Erkenntnisse ein Armutszeugnis für die immer rigoroser werdende Corona-Politik und ihrer skrupellosen Verfechter.

Hier das AUF1-Video aus der Reihe Corona-Fakten: “Höhere Impfquoten – höhere Übersterblichkeit”

Das könnte Sie auch interessieren:
Schock-Studien: Höhere Impfquoten führen zu höherer Sterblichkeit TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 1 Tagen, 5 Stunden, 33 Minuten