Schweiz: Brutale Polizeigewalt bei Festnahme maßnahmenkritischer Gastwirte

Werbung

Werbung

Niedergeschlagen und Schulter ausgerenkt

Schweiz: Brutale Polizeigewalt bei Festnahme maßnahmenkritischer Gastwirte

Die Freiheitstrychler protestieren gegen die Festnahme der Gastronomen der Walliserkanne
[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Werbung

Im schweizerischen Zermatt kam es am Wochenende zu einer Eskalation zwischen maßnahmenkritischen Gastronomen und der Kantonspolizei. Drei Betreiber des Restaurants Walliserkanne wurden von der Polizei brutal festgenommen, nachdem sie sich wiederholt weigerten, die Corona-Regelungen in ihrem Betrieb gegenüber den Gästen durchzusetzen und die Lokalschließung ignorierten. Im Zuge der Festnahmen soll es zu gewalttätigen Übergriffen seitens der Polizei gekommen sein. Lautstarke Proteste waren die Folge. Für die drei Festgenommenen wurde Untersuchungshaft beantragt.

Von Christoph Uhlmann

  • Lokalbetreiber widersetzen sich standhaft dem Corona-Regime: Keine Kontrollen der Gäste
  • Polizei versiegelt Lokal und blockiert Zugang am Samstag mit Betonblöcken
  • Gastronomen wollen am Sonntag wieder öffnen; Riesiger Polizeieinsatz mit rund 50 Einsatzkräften
  • Augenzeuge berichtet von brutaler Polizeigewalt bei Festnahme
  • Walliser Polizei sieht kein Fehlverhalten
  • Untersuchungshaft wurde beantragt
  • Laute Proteste in Zermatt nach dem harten Polizeivorgehen; “Freiheitstrychler” unterstützen den Protest lautstark mit Kuhglocken
  • In sozialen Medien sind die Reaktionen geteilt

 

Mutter, Vater und Sohn niedergeschlagen und verhaftet

Die Betreiber-Familie der Walliserkanne ließ sich nicht unterkriegen und empfing Gäste ohne „Corona-Zertifikat“, wie der grüne Pass in der Schweiz genannt wird. Aufgrund dieser Verstöße wurde das Lokal geschlossen und der Zugang am Samstag mit Betonblöcken verbarrikadiert. Am Sonntagmorgen kam es dann zum polizeilichen Zugriff, als die Gastronomen das Restaurant wieder aufsperren wollten. Ein Augenzeuge schildert den Vorfall in einer Schweizer Tageszeitung folgendermaßen:

„So etwas habe ich noch nie gesehen“, meint der bekannte Bergführer und Gastrounternehmer Mario Julen, der Augenzeuge des Einsatzes war. Es habe zunächst keine Gegenwehr seitens der Familie gegeben. Die Mutter sei allerdings trotzdem „zusammengeschlagen“ worden. Dem Sohn soll von Beamten „die Schulter ausgerenkt“ worden sein.

„Im Rudel ging die Polizei auf die Familie los, mit Fäusten und Schuhen — und zwar ohne Vorwarnung.“

– Augenzeuge Mario Julen

Dem Vater habe jemand in den „Nacken geschlagen“, schildert der Augenzeuge den brutalen Einsatz. Es seien insgesamt „50 Polizisten“ an der Aktion beteiligt gewesen. Auch der Zeuge sei von den Einsatzkräften weggedrängt worden. Ob sich die Familie danach gewehrt habe, konnte der Zeuge nicht sehen.

Polizei sieht kein Fehlverhalten bei Festnahme

Die Walliser Kantonspolizei erklärte hingegen, „die Verhaftungen geschahen nach dem Prinzip der Verhältnismäßigkeit“. Die Gastronomen hätten Widerstand gegen die Festnahme geleistet, laut einem Polizeisprecher. Es sei „angemessen auf die Situation reagiert“ worden. Mutter, Vater und Sohn wurden festgenommen.

Demonstration gegen Verhaftung

Am Sonntag um 17:00 Uhr demonstrierten daher unter anderen auch die Freiheitstrychler lautstark mit Kuhglocken-Geläute. Sie stehen dabei als ein Symbol für die Urkraft, Solidarität und Gottes Segen, wie corona-transition.org berichtet und sind ein wichtiger Bestandteil des Maßnahmen-Widerstandes in der Schweiz geworden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Geteilte Reaktionen in sozialen Medien

Auf Twitter reagierten Nutzer mit geteilter Meinung. Manche befürworten das polizeiliche Vorgehen, andere sehen den Einsatz vor dem Hintergrund der andauernden Verletzung der Grund- und Freiheitsrechte allerdings kritisch.

Von Verständnis und Dankbarkeit gegenüber der Polizei bis hin zur Feststellung, dass die Festgenommenen “politische Gefangene des Corona-Regimes” seien, ist alles zu lesen.

Demo am 12. November mit Sucharit Bhakdi

Am 12. November findet nun in der Schweiz eine Kundgebung mit dem bekannten maßnahmenkritischen Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich statt. Auch Dr. Wolfgang Wodarg und Prof. Dr. Sucharit Bhakdi werden dabei live zugeschaltet sein. Sie fordern den sofortigen Stopp der Corona-Maßnahmen. Dafür treffen sie sich um 13.30 Uhr auf dem Rosalia-Wenger-Platz in Bern.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schweiz: Brutale Polizeigewalt bei Festnahme maßnahmenkritischer Gastwirte TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 13 Stunden, 54 Minuten
vor 16 Stunden, 21 Minuten