Seniorenheime müssen Infizierte aus Spitälern aufnehmen

Werbung

Werbung

Corona-Chaos in links regierten US-Bundesstaaten

Seniorenheime müssen Infizierte aus Spitälern aufnehmen

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

In den von linken Demokraten regierten US-Bundesstaaten New York, New Jersey und Kalifornien ist der Teufel los! In den dortigen Alten- und Pflegeheimen sterben immer mehr Menschen, weil die Einrichtungen mit Corona infizierte Patienten aus den überfüllten Spitälern aufnehmen müssen. Pflegepersonal in New York wehrte sich dagegen und bekam dafür öffentliche Schelte vom linken Gouverneur, Andrew Cuomo: Das seien die Regeln, die seien zu befolgen.

Ein Bericht von Kornelia Kirchweger

Wütende Fassungslosigkeit

Pflege-Gewerkschaft, Angestellte, betroffene Familien und Gesundheitsexperten sind fassungslos. „Senioreneinrichtungen kämpfen darum, den Virus von den am meisten Schutzbedürftigen fern zu halten – und jetzt holen wir Covid-19-Patienten herein“, hieß es wütend. Die ersten Verlegungen aus den heillos überfüllten Spitälern begannen in den letzten 10 Märztagen auf Anweisung der Gesundheitsbehörden der drei Bundesstaaten. Dies, um Betten für besonders schwer erkrankte Patienten frei zu machen.

New Jersey und Kalifornien geben nach

Eine besonders heftig betroffene Einrichtung ist das Gurwin Jewish Nursing und Rehabilitation Center auf Long Island. Dort gab es bis zur letzten Märzwoche nur einen Corona-infizierten Bewohner. Einige Wochen später starben 24 Heimbewohner. Familien holen jetzt verängstigt ihre Angehörigen heim. Die Kritik wirkte schließlich: Verlegungen aus Spitälern gibt es jetzt nur mehr, wenn eine Dreiteilung der Bewohner möglich ist: Infizierte, mit Infizierten in Kontakt Gewesen und keines von beiden.

Auch Kalifornien musste wegen des steigenden Druckes nachgeben. Die Aufnahme von Covid-19-Patienten hat jetzt nur mehr dann zu erfolgen, wenn die Einrichtungen, den geltenden Gesundheitsempfehlungen bezüglich Infektionen entsprechend, ausgerüstet sind.

New York bleibt dabei

New York ist weiterhin Corona-Hot Spot. Dort eskalierte der Konflikt. Weil sich das Pflegepersonal gegen den Erlass des linken Gouverneurs Cuomo wehrte, stellte dieser klar: „Sie haben kein Recht, das abzulehnen. Das ist Gesetz, geltende Regel und das ist zu befolgen“, sagte er. 3.500 Menschen starben dort bisher, allein in Senioren-Einrichtungen.

Insgesamt starben 11.000 Personen an einer Covid-19 Erkrankung in Alten- und Pflegeheimen von 36 US-Bundesstaaten. Über die Hälfte davon entfällt auf New York und New Jersey. In New York City stieg die Gesamtzahl der Corona-Toten mittlerweile auf 12.287.

Die Zahl der im Zusammenhang mit Corona verstorbenen Personen in allen 50 US-Bundesstaaten liegt bei 56.634. Die EU liegt bei den Corona-Todesfällen weiterhin weltweit an der Spitze, angeführt von Italien, Spanien und Frankreich.

Seniorenheime müssen Infizierte aus Spitälern aufnehmen TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 1 Tagen, 1 Stunden, 38 Minuten