Stark: In den Landeshauptstädten standen Abertausende gegen Corona-Diktatur auf

Werbung

Bürger setzen erneut ein starkes Zeichen

Stark: In den Landeshauptstädten standen Abertausende gegen Corona-Diktatur auf

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Die freiheitsliebenden Bürger werden kein bisschen müde: Tag um Tag, Woche um Woche trotzen sie notfalls auch Wind und Wetter – dieses spielte heute immerhin mit – und stehen gegen die Corona-Diktatur, gegen den Spritzenzwang und gegen die Spaltung auf. Am heutigen Mittwoch ging der bundesweite Warnstreik in die nächste Runde. Den ganzen Tag lang protestierten abertausende Menschen in den Landeshauptstädten vor den Landhäusern. Dazwischen zogen mächtige Demozüge laut, aber friedlich durch die Straßen.

Quer durch das Land: Zigtausende stehen für die Freiheit auf

Druck schafft Gegendruck – und die türkis-grüne Bundesregierung und ihre Handlanger eskalieren immer weiter. Entsprechend ernten sie auch den Sturm der Entrüstung der Menschen, der einfach nicht abklingen will. Denn die Freiheitsbewegung hat ein Ziel und ist dafür bereit einzustehen. So wurde in wenigen Wochen aus kleinen, widerständigen Häufen eine riesige friedliche Massenbewegung, die unzählige kritische Experten, zwei Parteien und diverse zivilgesellschaftliche Bündnisse und Initiativen hinter sich weiß.

Egal ob Linz, Graz, Wien, Innsbruck, Salzburg, Klagenfurt oder St. Pölten: Überall sammelt sich regelmäßig ein Querschnitt des Volkes zu einem bunten Menschenmeer zusammen. Manche bewegt die Sorge um ihren Arbeitsplatz, andere das andauernde Leid das ihren Kindern seit über einem Jahr zugemutet wird. Viele wollen sich zu keiner experimentellen Gen-Behandlung zwingen lassen, andere haben sich individuell für diese entschieden, wollen aber trotzdem gemeinsam mit ihren Mitmenschen die Demokratie und die Freiheit verteidigen.

So mächtig war der Protest in Linz

Bereits am frühen Nachmittag hatten sich die Straßen überall prall gefüllt – Wochenblick berichtete umgehend über die ersten Eindrücke. Doch die Welle des Protests ebbte nicht ab, hielt weiter an. So etwa in Linz, wo der Zug vom Landhaus über die Donaulände und die Gruberstraße in Richtung Bahnhof ging. Sogar der Mainstream musste zugeben, dass es tausende Menschen waren – die dort angegebene Zahl von 4.000 ist aber wohl zu niedrig. Es dürften einmal mehr weit über 5.000 Menschen gewesen sein.

Die Stimmung blieb positiv. Das “Licht am Ende des Tunnels”, das die Politik versprach, trat nie ein – das am Ende des Römerbergtunnels sehr wohl. Es war noch am Anfang des Demozuges, der mehr als acht Kilometer durch Linz führen sollte.

Quelle: Telegram

Dabei führte der Weg auch am Redaktionsgebäude eines Inseratenkaiser-Blattes in der Khevenhüllerstraße vorbei, das in jüngerer Vergangenheit recht einseitig und verdammend über die Freiheitsdemos berichtete. Dieser Umstand wurde umgehend mit “Lügenpresse, Lügenpresse!”-Rufen quittiert:

Weiter ging es in Richtung Bahnhof – auch dort befindet sich bekanntlich eine Niederlassung der oberösterreichischen Landesregierung. Der Bereich rund um den Ursulinenhof, wo der Landtag eine Sitzung hatte, war hingegen zur Bannmeile erklärt worden…

Quelle: Telegram

Vor dem Bahnhof fanden sich letztlich tausende ein, die weithin hörbar waren. Zeitweise stand der Verkehr auf der Kärntnerstraße still.

Quelle: Telegram

Auch der kürzliche Protest des mutigen Busfahrers in Linz – Wochenblick berichtete und führte ein exklusives Interview mit ihm – scheint auf seine ehemaligen Arbeitskollegen abzufärben: Ein jüngerer Fahrer zeigte sich solidarisch mit dem Anliegen der Demo:

Bild: Telegram

Protest auch in Salzburg, Innsbruck, Graz, St. Pölten, Klagenfurt, Wien…

Auch in den anderen Landeshauptstädten wurde kräftig protestiert, so etwa in Salzburg.

Video: zVg
Video: zVg

Auch die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck wird immer mehr zum Hort des Widerstands für die Freiheit. Hier befindet sich der Demozug gerade am Burggraben, der Altstadt entlang.

Quelle: Telegram

Zeitweise stand alles in der Museumstraße, der Hauptachse des öffentlichen Verkehrs.

Quelle: Telegram

Auch in Graz blieben die Menschen über Stunden laut, aber friedlich. So etwa bei ihrem Protest in der Herrengasse. Schon in den letzten Wochen gingen in der Murmetropole teils zehntausende Bürger auf die Straße, um die Rückkehr der Grundrechte einzufordern.

Quelle: Telegram
Quelle: Telegram

In Klagenfurt forderten die Menschen den Rücktritt von SPÖ-Landeshauptmann Peter Kaiser!

Quelle: Martin Rutter

Auch in die heimliche Machtzentrale der neuen, neuen, alten türkis-schwarzen ÖVP – sprich ins Regierungsviertel wurde der Protest getragen. In Anlehnung an die mitreißende Erfahrung in Wien riefen die Menschen: “Freiheit! Freiheit!”

Quelle: Telegram
Quelle: Telegram

Apropos Wien: Auch dort gingen die Menschen natürlich auf die Straße. Hier befindet sich ein Protestzug etwa in der Mariahilfer Straße, wo auch der grüne Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein seine Ordination hat.

Quelle: Telegram

AUF1-Lageeinschätzung zum Demo-Tag

Der unabhängige Sender AUF1 berichtete mit Reportern aus mehreren dieser Städte vom Geschehen. Im Laufe des Abends will man eine Sondersendung ins Netz geben. Einen kleinen Vorgeschmack zeigte das Medium bereits.

Quelle: AUF1/Telegram

Stark: In den Landeshauptstädten standen Abertausende gegen Corona-Diktatur auf TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel