Studie belegt: Geimpfte haben häufiger Covid-Symptome als Ungeimpfte

Werbung

Impfung schützt nicht und verhindert rein gar nichts

Studie belegt: Geimpfte haben häufiger Covid-Symptome als Ungeimpfte

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Fast im Wochentakt prasseln derzeit neue Studien auf die zunehmend verlegen verstummenden und bedröppelten einstigen Covid-Scharfmacher und Impfpropagandisten ein – Studien, die eine Lüge nach der anderen rund um das vermeintlich „größte Geschenk für die Menschheit“ die Impfung, zertrümmern. Nun zeigt eine neue wissenschaftliche Untersuchung, dass die Erkrankungswahrscheinlichkeit nach einer Covid-Impfung deutlich steigt.

Mit „Erkrankung“ sind dabei symptomatische, als spürbare Verläufe, also nicht nur herbeigetestete symptomfreie Infektionen gemeint. Zu diesem Schluss gelangt eine neue Studie, über die die „Epoch Times“ berichtet. Das spektakuläre – wie zugleich im Lichte der bisherigen Enthüllungen auch wenig verwunderliche – Studienresultat bezieht sich dabei allerdings nur auf „Omikron-Infizierte”, die die übergroße Mehrheit der Infizierten darstellen.

Bei Omikron völlige Wirkungslosigkeit

In damaligen Studien zu den mit „Delta” Infizierten waren die Ergebnisse noch umgekehrt gewesen – damals allerdings waren auch vor allem Risikogruppen geimpft, bei denen spürbarere Verläufe normal sind, zumal Delta auch insgesamt eine stärkere Erkältung bedeutete als das harmlose Omikron. Nicht zuletzt aus diesem Grund wurde die mildere Neuvariante seit Jahresbeginn letztlich ja auch zum Vehikel der Normalisierung – und zur teilweisen Überwindung der Corona-Psychose.

Impfstoffe erweislich als so unwirksam wie unsinnig

Die Mahnungen, dass das „Hineinimpfen“ in eine so harmlose Welle mit dazu noch einem ebenso unwirksamen wie unsinnigen Impfstoff eher kontraproduktiv wäre, scheinen sich damit zu bestätigen. Denn wie die neue Studie zeigt, erkranken Menschen, die zwei oder drei Dosen eines mRNA-Impfstoffs erhalten haben, mit weitaus höherer Wahrscheinlichkeit an Symptomen: Sie liegt bei dreifach Geimpften sogar nochmals leicht höher als bei denen, die zwei Injektionen erhalten haben, aber in jedem Fall, so die Studienautoren, „signifikant höher” als bei Ungeimpften.

Entzauberte Impfmärchen

Nach den Märchen um eigenen Ansteckungsschutz, Fremdschutz und Schutz vor tödlichen Verläufen erfährt damit auch die von Impfverfechtern als quasi „letzter Strohhalm“ bemühte These, die Impfung schütze wenigstens vor heftigeren oder schwereren Verläufen, eine weitere Erschütterung. Am besten scheint diese zur Pandemie aufgebauschte Virusinfektion zu „überstehen“, wer sich dagegen nicht impft und auf sein Immunsystem verlässt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Studie belegt: Geimpfte haben häufiger Covid-Symptome als Ungeimpfte TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 1 Tagen, 6 Stunden, 11 Minuten
vor 1 Tagen, 20 Stunden, 58 Minuten
vor 1 Tagen, 21 Stunden, 22 Minuten