Tennis-As lässt alternative Corona-Impfstoffe entwickeln

Werbung

Steckt Pharma-Kartell hinter Djokovic-Boykott?

Tennis-As lässt alternative Corona-Impfstoffe entwickeln

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]
  • Sportkartelle demontieren Djokovic-Karriere
  • Gen-Spritzen-Verweigerung nur ein Grund
  • Beobachter vermuten Krieg mit Pharma-Kartell
  • Djokovic hält Anteile an Biotechnologie-Firma
  • Lässt alternative Impfstoffe entwickeln
  • Neue Heilmethoden gegen Retroviren
  • Mit völlig neuem Ansatz: Schwingungs-Erkennungs-Modell
  • Nikola Tesla als Vorbild
  • Mögliches Angebot an Impfskeptiker

Die Tenniskarriere von Weltstar Novak Djokovic wird Schritt für Schritt ruiniert. Nach dem Australien-Debakel wird das Tennis-As jetzt wohl auch von den French Open ausgesperrt. Der wahre Grund dafür könnte aber nicht seine Ablehnung der Gen-Spritze, sondern vielmehr ein Machtkampf mit dem Pharmakartell sein: Djokovic ist Hauptbesitzer eines Biotechnologie-Unternehmens und lässt dort universelle Impfstoffe und Heilmethoden gegen Retroviren, also auch Corona, entwickeln.

Von Kornelia Kirchweger

Schon seit Juni 2020

Das Unternehmen heißt „QuantBioRes“, hat seinen Hauptsitz in Dänemark und 11 Forscher in Skandinavien, Slowenien – und Australien. QuantBiosRes-Chef, Ivan Loncarevic bestätigte das Djokovic-Investment. Der Tennis-Star und seine Frau Jelena halten demnach jeweils 40,8% und 39,2% Anteile. Sie wurden schon im Juni 2020 erworben. Offenbar war Djokovic damals schon klar, wie das Pharmakartell samt abhängiger Politik die Bürger künftig als Versuchskaninchen unter eine Hygiene-Diktatur zwingen will. Der Ansatz seiner Firma ist ein ganz anderer.

Physiker Nikola Tesla als Vorbild

Spannendes erfährt man dazu auf der Webseite des Unternehmens. Motto der Firma ist ein Schlüsselsatz des berühmten, serbisch-stämmigen Physikers, Elektroingenieurs und Erfinders, Nikola Tesla, der u.a. das System des Wechselstroms entwickelte: „Wer das Universum verstehen will, könne das nur mit dem Wissen um Energie, Schwingungen und Vibration“. Auf dieses Prinzip setzt QuantBioRes bei seiner Entwicklung alternativer und universeller Impfstoffe bzw. Heilmethoden für Retroviren, zu denen auch die Corona-Stämme gehören.

Neuartiges Schwingungs-Modell

Bisher basierten Impfstoffe auf der Immunantwort auf bestimmte Protein- oder DNA/RNA-Sequenzen innerhalb des Virus. Da insbesondere Retroviren extrem variable Genom-Sequenzen haben, war dieser Ansatz nicht erfolgreich (= Gen-Spritze). Bei den Corona-Viren spielt das Spike-Glyko-Protein, das zuerst an der Wirts-Zellmembran andockt und die Infektion auslöst, eine Schlüsselrolle. Um EINEN Impfstoff für alle Corona-Viren entwickeln zu können, sucht man daher nach einem gemeinsamen, charakteristischen Merkmal für Spike-Proteine aus verschiedenen Stämmen und verwendet dieses dann für das Impfstoffdesign. Dazu bedient man sich des Schwingungs-Erkennungs-Modells („Resonant Recognition Model“, RRM). Erfolgreich wurde das bereits bei der Analyse von HIV-Viren eingesetzt. Es dient auch zur Entwicklung alternativer Heilmethoden.

Konkurrenz für Pharma-Kartell

Dass sich Djokovic damit mächtige Feinde macht, ist offensichtlich. Das serbische Tennis-As könnte mit seiner Firma nach dem Motto „Spiel, Satz und Sieg“ einen Super-Treffer landen und der Gentechnologie-Lobby schmerzhafte Einbußen bescheren. Der neuartige Ansatz von QuantBioRes könnte zudem das Vertrauen der Menschen gewinnen, die sich gegen das Corona-Virus impfen lassen würden, eine experimentelle Gen-Behandlung aber ablehnen.

Impfregime nach Nordkorea-Vorbild

Der 34-jährige Serbe Djokovic legte eine phänomenale Tennis-Karriere hin. Forbes bezeichnete ihn als einen der weltweit 50 bestbezahlten Athleten. Für 2021 werden seine Einkünfte aus Tennis-Turnieren auf 4,5 Millionen US-Dollar geschätzt, auf 30 Millionen US-Dollar abseits des Tennis-Courts. Djokovics Hoffnung, beim Australian Open zu spielen und dort seinen 21. Grand Slam Titel zu bekommen, der ihn über Roger Federer und Rafael Nadal stellt, wurden insbesondere vom dortigen Einwanderungsminister zunichte gemacht. Australien hat, neben Neuseeland, Frankreich und Italien eines der brutalsten Impfregime der „westlichen Welt“. Die Impfpflicht im Sport könnte jetzt auch seinen Auftritt bei den French Open im Mai gefährden, wo er bisher schon sensationelle 13 Titel erworben hat. Frankreichs Sportminister ließ am Montag wissen, es werde keine Ausnahmen vom Impfzwang geben.

Das könnte Sie auch interessieren:
Tennis-As lässt alternative Corona-Impfstoffe entwickeln TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel