US-Corona-Papst sprach schon 2020 von großem Experiment am Menschen

Fauci: wäre nicht das erste Mal, dass Impfstoff Menschen schadet

US-Corona-Papst sprach schon 2020 von großem Experiment am Menschen

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Im März 2020 unterhielten sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg und der US-Corona-Papst Dr. Anthony Fauci über mögliche Sicherheitsrisiken einer Corona-Impfung. Ein kurzer Ausschnitt dieses Videos geht in den sozialen Medien derzeit viral. In diesem erklärt Dr. Fauci, dass es nicht das erste Mal wäre, dass ein „Impfstoff“, der im Test gut ausgesehen habe, den Menschen im Endeffekt mehr Schaden zufügen würde. Dr. Fauci nimmt schon im März 2020 vorweg, dass die sogenannten “Impfungen” keine sterile Immunität bieten könnten. Abgesehn davon sagt er auch, dass man die Wirkungen und Nebenwirkungen erst in einem groß angelegten Menschenversuch herausfinden kann.

Der Dr. Drosten der USA, Dr. Anthony Fauci, heimste seit Beginn der Corona-Krise schon vielfach negative Schlagzeilen ein – so z.B. für die Finanzierung verbotener Gain-of-Function-Forschung in Wuhan (Wochenblick berichtete) oder die grausamen Schmerz-Experimente an kleinen Welpen (Wochenblick berichtete).

Es dauert anderthalb Jahre bis zu sicherem Impfstoff

Fauci und Zuckerberg unterhielten sich im März 2020 in einem 37-minütigen Facebook-Live-Gespräch über Corona. Unter anderem sprachen sie auch über klinische Versuche für einen Impfstoff. Fauci, der seit 1984 das National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) leitet, erklärte Zuckerberg, dass jeder Impfstoff an Hunderten – möglicherweise Tausenden – von Menschen getestet werden müsse, bevor er auf den Markt gebracht werden könne: “Wenn wir so schnell wie möglich vorankommen, wird es anderthalb Jahre dauern, bis wir wissen, ob wir einen Impfstoff haben, den wir verwenden können”, sagte Fauci dem Facebook-CEO.

Sicherheitsstudien sollten Nebenwirkungen auschließen

Zuckerberg sprach die Sicherheit der Impfstoffe an und meinte, man müsse sicherstellen, dass die Impfungen nicht schaden. Dann fragte er Dr. Fauci, warum man die „Impfstoffe“ nicht viel schneller entwickeln und zulassen könne. Fauci antwortete, dass die ersten Sicherheitsstudien zeigen sollten, ob es negative Reaktionen, also Nebenwirkungen gibt, wenn man das Präparat in den Arm injiziert. Dann betont Fauci, dass es noch einen zweiten Gesichtspunkt bezüglich der Sicherheit gebe.

Fauci spricht schon im März 2020 von Durchbruchsinfektion und Menschenexperiment

„Wenn man jemanden impft, er Antikörper bekommt und dann [dem Virus] ausgesetzt und infiziert wird [Anm.: also eine sogenannte Durchbruchsinfektion hat], befördert dann die [Immun-]Antwort, die man hervorruft, die Infektion und macht sie schlimmer? Der einzige Weg, das herauszufinden ist, wenn man eine ausgedehnte Studie, nicht mit normalen Freiwilligen, die kein Infektionsrisiko haben, macht, sondern mit Menschen, die draußen in einer Risikosituation sind.”

“Es wäre nicht das erste Mal, falls es passiert, dass ein Impfstoff, der in den ersten Sicherheitstests gut aussah, den Menschen tatsächlich schadet.”

Hier der Videoausschnitt des Gespräches zwischen Zuckerberg und Dr. Fauci:

Das ganze Facebook-Video der Unterhaltung finden sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:
US-Corona-Papst sprach schon 2020 von großem Experiment am Menschen TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel