Vierter Stich kommt: FPÖ-Landbauer sieht die Scharfschaltung der Impfpflicht

Werbung

Mikl-Leitners Credo lautet: "Impfen bis zum Umfallen!"

Vierter Stich kommt: FPÖ-Landbauer sieht die Scharfschaltung der Impfpflicht

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Heimlich still und leise wird weiter am Stichzwang gearbeitet. Davon, dass das Impf-Abo enden wird, kann man nur träumen. In Niederösterreich wird bereits der vierte Stich vorbereitet. Für den Udo Landbauer, den Klubmann der FPÖ Niederösterreich, ist das ein klares Zeichen für den generellen Impfzwang und ein Hochfahren des radikalen Corona-Maßnahmenregimes. Landbauer fordert ein Ende des Zwangs und der Schikanen.

Während sich die Österreicher das Leben nicht mehr leisten können und unter dieser Teuerung leiden, dürfte im Schatten dieser Krise die generelle Impfpflicht vorbereitet werden. Laut neuesten Meldungen wären etwa in Niederösterreich: “1,2 Millionen Auffrischungsimpfungen in zehn Wochen möglich”. Außerdem bedankte sich Niederösterreichs ÖVP-Landeshauptfrau Mikl-Leitner für eine gute Zusammenarbeit in den letzten 26 Monaten – für eine neue Welle im Herbst sei man gerüstet.

FPÖ-Landbauer: Mikl-Leitner wünscht sich Zwangsimpfung

Für den FP-Klubobmann Udo Landbauer stehen mit dieser “Jubelmeldung” durch die ÖVP-Landeshauptfrau Mikl-Leitner die Zeichen klar auf Impfzwang, wie er sagt: „Damit ist klar, dass sich Mikl-Leitner die vierte Zwangsimpfung wünscht und die generelle Impfpflicht spätestens nach dem Sommer aktiviert werden soll. Das zeigt nur, dass die ÖVP nichts aus der Vergangenheit gelernt hat und das Hochfahren des radikalen Corona-Maßnahmenregimes nur mehr eine Frage der Zeit ist. Die FPÖ wird massiven Widerstand leisten. Das ist garantiert.“ ÖVP-Mikl-Leitner sei völlig an der Lebensrealität der Landsleute vorbei, wenn nun die vierte Impfung vorbereitet werde.

“Impfen bis zum Umfallen!”

Das einzige Credo laute “Impfen bis zum Umfallen”. Das sei unverantwortlich und gefährlich, so Landbauer. Und weiter: “Dass die Impfung habe zu keinem Zeitpunkt gehalten hat, was uns versprochen wurde, ist längst bewiesen.” Außerdem sei fraglich, welche Impfstoffe für welche Mutation überhaupt zur Verfügung stünden. All die Fragen: „Wird gegen eine Variante geimpft, die wir noch gar nicht kennen? Gibt es adaptierte Impfstoffe oder handelt es sich dabei um Restbestände? Welche Auswirkungen und Nebenwirkungen kann eine vierte Impfung haben? Wo ist die wissenschaftliche Evidenz für die Wirksamkeit einer vierten Impfung bei welcher Virus-Variante auch immer?” blieben bisher von Mikl-Leitner unbeantwortet. Es müsse endlich Schluss sein mit dem Impfterror.

Impfpflichtgesetz in den Müll und ein Ende der Maßnahmen

Landbauer findet klare Worte: “Die ÖVP soll ihr Impfpflichtgesetz endlich ein für alle Mal im Papierkorb entsorgen.” Außerdem setzt die FPÖ auf Eigenverantwortung. Jeder müsse selbst entscheiden können, welche Vorkehrungen er treffen oder auch nicht treffen möchte. Deswegen fordert die FPÖ Niederösterreich auch das Ende jeglicher Corona-Zwangsmaßnahmen. Das gelte besonders für die Maskenpflicht in Supermärkten und in öffentlichen Verkehrsmitteln. FPÖ-Landbauer fordert die Abschaffung des verbliebenen Maßnahmenrestmülls, wie er sagt: „Das ist die reinste Schikane. Die ÖVP hält an Zwangsmaßnahmen fest, die sie selbst nicht begründen kann. Diese Politik ist an Absurdität nicht mehr zu überbieten.“

Das könnte Sie auch interessieren:
Vierter Stich kommt: FPÖ-Landbauer sieht die Scharfschaltung der Impfpflicht TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel