Von wegen Ansturm: So dreist ködern Systemmedien die Bürger für den Viertstich

Werbung

Werbung

"40-facher Anstieg" und andere Absurditäten

Von wegen Ansturm: So dreist ködern Systemmedien die Bürger für den Viertstich

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Die experimentellen, bestenfalls “mäßig” wirksamen, aber nebenwirkungsreichen Gen-Spritzen sind endgültig zum Ladenhüter geworden. Seit Monaten gibt es kaum noch Erststiche, selbst den “Booster” holen sich viele nicht mehr ab. Weil die offizielle Impfquote immer weiter zurückging, passte man am Mittwoch erneut deren Berechnung an. Die Regierung weiß: Sie bringt ihre millionenfach gelagerten Dosen nicht an den Mann – der Mainstream springt ihr zur Seite. Man will den Menschen den “vierten Stich” schmackhaft machen, der dann ganz gewiss helfen soll…

Impfquote stockt: Kein Ansturm auf alle vier Stiche

Die teure Impf-Kampagne ist trotz Dauerbeschallung ins Stocken geraten. Seit dem gestrigen Mittwoch zählt nun wieder die Summe der “nach NIG-Empfehlung” gestochenen Bürger und nicht mehr die Anzahl der “aktiven Zertifikate”. Selbst die aufkommende Urlaubssaison – in manchen Destinationen herrschen noch 3G-Pflichten bei der Einreise – lockt die Menschen nicht in die Impfzentren. Vergleicht man die jüngere Vergangenheit, zeigt sich: Seit Jahresbeginn, aber insbesondere seit Ostern stürzt die “Impfbereitschaft” für den ersten, zweiten und dritten Stich ins Bodenlose. Der bundesweite 7-Tage-Schnitt bei den ersten drei Dosen fiel deutlich unter 2.000 verimpfte Dosen.

Also kommt der nächste Schmäh: Weil weder die “Vollimmunisierung” noch der “Booster” etwas bringen, gilt nun eine Empfehlung für den 4. Stich ab 65 Jahren. Holen kann ihn sich jeder volljährige Bürger. Aber so wirklich will das nicht klappen: Wenige tausend Dosen wurden verteilt, im erwerbsfähigen Alter ist die Quote in allen Alterskohorten unter einem Prozent. Aber was nicht passt, wird passend gemacht. Und so schreibt ein Inseratenkaiser-Medium: “Rechtzeitig vor dem Urlaub holen sich die Wiener ihren erneuten Corona-Booster. Die Zahl der Impfungen ging in den vergangenen Tagen durch die Decke.”

Der polit-mediale Komplex trommelt für die Müll-Spritzen – doch seit Monaten will sie keiner:

Unlautere Statistik-Spiele verdrehen die Realität

Diese steile Behauptung hält einer Überprüfung nicht stand – und das gilt umso mehr für das noch deutlichere Bullshit-Bingo in der Überschrift (“40 Mal mehr Impfungen – Ansturm auf Viertstiche in Wien”). Denn es sind nämlich genau nicht junge Familien, die noch vor dem Urlaub schnell ins Impfzentrum hasten. Sondern ältere Menschen, denen man seit zweieinhalb Jahren eine Todesangst macht, sie würden sonst kläglich verenden. Detail am Rande: Das durchschnittliche Todesalter “mit und an” Corona verändert sich seit Impfbeginn nicht. Es blieb stabil bei 82 Jahren, nahe der Lebenserwartung.

Noch abenteuerlicher wird es, wenn man sich die Details besieht. Denn das Medium macht den (nur mathematisch richtigen) Vergleich: Am Montag gab es in der Millionenstadt Wien sagenhafte 1.806 Viertstiche. Dies sei ein vierzigfacher Zuwachs in nur drei Wochen. Nun: Der Ausgangswert war mit 45 Impfungen besonders niedrig. Außerdem verglich man einen Werktag (27. Juni) mit einem Feiertag (Pfingstmontag, 6. Juni), an dem viele Impfärzte geschlossen haben. Es ist eine Frage des Maßstabes: Wenn der Weg zur Arbeit 40-mal so weit wie der Weg in den eigenen Garten ist, liegt das Büro vermutlich in derselben Straße wie das Wohnhaus.

Wien und Impf-Staatsmeister als Corona-Hotspots

Ebenfalls noch im Artikel zeigt sich, was der Sinn solcher Darstellungen ist: Denn der Wiener Stadtratssprecher trommelt dafür, dass die Wiener das Impfangebot der Stadt in Anspruch nehmen. Er erinnert dabei daran, dass es zu Stoßzeiten “natürlich auch kleinere Wartezeiten” gebe, die Termine in einigen Impfzentren seien bereits ausgebucht. Das soll die Menschen psychologisch beeinflussen: Neben dem Gruppenzwang soll auch noch eine Verknappung des Angebots suggeriert werden, damit die Menschen ganz heiß auf “ihre Auffrischung” sind.

Man verkauft es als Schutz, doch dafür ist der Zug längst abgefahren. Denn während das “impffaule” Oberösterreich vor wenigen Tagen kurzzeitig keinen einzigen (!) Corona-Intensivpatienten hatte, schlägt sich Wien mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz aller neun Bundesländer und aller 94 politischen Bezirke herum. Etwa jeder dritte aktive Corona-Fall und jeder zweite Corona-Intensivpatient kommt derzeit aus Wien. Die zweit- und dritt-höchste Inzidenz aller Bundesländer findet sich im Burgenland und in Niederösterreich, den beiden Spitzenreitern bei der Impfquote…

Ein Blick nach Portugal zeigt: Je durchgeimpfter ein Land oder eine Region, desto schlimmer ist nun das Erwachen:

Von wegen Ansturm: So dreist ködern Systemmedien die Bürger für den Viertstich TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel