Willkommen im Corona-Knast: Ausreisekontrollen nun auch in Freistadt

Es nimmt kein Ende mehr

Willkommen im Corona-Knast: Ausreisekontrollen nun auch in Freistadt

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Jetzt gewinnen die Regierungsmaßnahmen allmählich eine neue Dynamik. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht ein neuer Bezirk in Österreich von Ausreisekontrollen betroffen ist. Zum wiederholten Male musste bereits Braunau in den Corona-Knast. Nun trifft es einen weiteren Bezirk in Oberösterreich. Seit Mitternacht wird auch in Freistadt kontrolliert.

  • Seit Mitternacht auch Freistadt in OÖ von Ausreisekontrollen betroffen
  • Insgesamt schon 6 Bezirke in ganz Österreich abgesperrt
  • Erst wenn Inzidenz sinkt oder Impfquote steigt, werden Maßnahmen beendet
  • Wieso hält Regierung trotz Wirkungslosigkeit an Impf-Kampagne fest?
  • Bürger werden eingesperrt aber Grenzen sind für Migranten offen?

Weil die Inzidenz zu hoch ist – im 7-Tage-Schnitt lag sie bei 503,8 – also über der von der Regierung definierten 500er Grenze und zugleich die Impfquote unter 60 Prozent liegt, wurde nun auch der Bezirk Freistadt abgesperrt und Ausreisekontrollen eingeführt. Diese Maßnahme gilt nun so lange, bis die Inzidenz unter 400 sinkt oder die Impfquote über die 60 Prozent-Marke steigt. Dann könnten die Ausreisekontrollen bereits aufhören, wenn die Inzidenz unter 500 ist.

Bereits sechs Bezirke sind Freiluft-Knast

Dabei ist der Mühlviertler Bezirk nicht der einzige, der derzeit die schikanösen Maßnahmen der Regierung ertragen muss. Seit Dienstag gelten die Regeln, dass nur ausreisen darf wer geimpft, genesen oder getestet ist, auch – bereits zum dritten Mal – wieder für den oberösterreichischen Bezirk Braunau. Und auch vier niederösterreichische Bezirke hat es inzwischen erwischt. Hier sind es die Bezirke Amstetten, Lilienfeld, Melk und Scheibs. Der Bezirk Melk mit seinen 40 Gemeinden hatte sogar den österreichischen Spitzenwert mit einer Inzidenz von mehr als 1.000 pro 100.000 Einwohnern zu verzeichnen.

Impfpropaganda geht weiter

Allerdings dürften es nicht die einzigen Bezirke bleiben. So lange die Regierung alternativlos an ihrer Impfkampagne festhält, werden immer mehr Bezirke hinzukommen. Denn die Impfstoffe halten bei weitem nicht, was die Regierung verspricht. Da hilft selbst die Propaganda der Mainstream-Medien nicht mehr, um die Impfquote weiter auf Teufel komm raus zu erhöhen. Selbst wenn gewisse Medien in der Überschrift reißerisch darauf hinweisen, dass zuletzt in Niederösterreich 4 Ungeimpfte ihr Leben verloren, aber im Text zugeben müssen, dass bedauerlicherweise sogar insgesamt 9 Personen verstorben sind und davon 5 geimpft waren. Böse Zungen behaupten derzeit sogar schon, dass die Sperren überhaupt nichts mit Corona mehr zu tun hätten, aber dass die Regierung und vor allem ÖVP-Innenminister Karl Nehammer inzwischen der Kritik über mangelnde Kontrollen und offene Grenzen derart überdrüssig sind, dass man die Effektivität der bewaffneten Organe den Bürgern auch im Landesinneren vorführen will…

Das könnte Sie auch interessieren:

Willkommen im Corona-Knast: Ausreisekontrollen nun auch in Freistadt TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel