Zigtausende Impfopfer mahnen: Großer Trauerzug in Graz am Samstag

Werbung

Werbung

Ab 17:00 am Grazer Hauptplatz

Zigtausende Impfopfer mahnen: Großer Trauerzug in Graz am Samstag

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Das Impf-Experiment forderte unzählige Opfer. Alleine in Österreich wurden über 50.000 Impfschäden offiziell gemeldet – bei einer Melderate von mutmaßlich unter 10 Prozent dürfte es eine halbe Million Österreicher betreffen. Manche müssen mit den schrecklichen Folgen der experimentellen Gen-Behandlung leben, andere verstarben viel zu früh in zeitlichem Zusammenhang mit den “Impfungen”. Um auf dieses zigtausendfache Leid hinzuweisen und endlich Gerechtigkeit für die Betroffenen und deren Angehörigen einzufordern, findet am Samstag, den 24. September um 17:00 am Hauptplatz in Graz ein “Impfopfer-Trauerzug” statt.

Unzählige Impf-Opfer: Trauerzug in Graz

Demo-Organisator Martin Rutter konnte alleine in seinem Impfopfer-Archiv über 35.000 schockierende Berichte sammeln. Nichtsdestotrotz waschen die politisch Verantwortlichen weiter ihre Hände in Unschuld. Lediglich sieben (!) Opfer wurden von der öffentlichen Hand bislang für ihre Qualen entschädigt, wurden dabei mit Almosen abgespeist. Und die Regierung initiiert aktuell erneut eine Impf-Kampagne für den Herbst, finanziert aus dem Steuergeld jener Bürger, deren Angehörige oftmals unter den schrecklichen Folgen des Impf-Experiments leiden müssen.

Der Kärntner Aktivist fürchtet, dass der Impfdruck im Herbst wieder erhöht wird und sich insbesondere an Kinder und Jugendliche richten wird. Wie bereits im Vorjahr könnte man den Spritzen-Vermeidern in der Schule eine Kennzeichnung und Ausgrenzung mittels Maske aufbürden, um sie zu brechen. Dabei erkrankten junge Menschen bereits beim Corona-Wildtyp selten schwer am China-Virus, umso weniger bei der milden Omikron-Variante, gegen welche die Spritzen selbst nach Mainstream-Studien nicht einmal im Ansatz wirken. Dafür droht bei jedem Stich eine lebensverändernde Nebenwirkung.

Trauerzüge in Linz & Klagenfurt sollen folgen

“Es ist eine wahre Epidemie der Impfopfer und Todesfälle”, zeigte sich Rutter unlängst gegenüber Wochenblick schockiert über die zahlreichen Fälle. Es brauche eine breite Sichtbarkeit und Betroffenheit: “Wir müssen auf die Impfopfer aufmerksam machen. Wir dürfen sie nicht verschweigen. Diese Menschen haben unsere Aufmerksamkeit verdient. Das sind wir ihnen schuldig.” Auch aus diesem Grund druckte er hunderttausende Info-Flyer, um das Volk über die Gefahren aufzuklären.

Bei großen Trauerzügen will man zusätzlich auf das Anliegen und das Leid aufmerksam machen, sowie Gerechtigkeit für die Betroffenen einfordern. Neben der morgigen Kundgebung in Graz sind in näherer Zukunft auch noch Trauerzüge in Linz (8. Oktober, Urfahraner Gelände, 13:00 Uhr) und Klagenfurt (15. Oktober, Stadttheater, 13:30 Uhr) geplant.

Nächste Woche MEGA-Demo gegen Verarmung

Der Impfterror ist nicht die einzige Großwetterlage, welche die Menschen in diesem Herbst beschäftigen wird: „Viele Haushalte werden im Winter kalt bleiben. Wenn die Menschen nichts mehr zu essen haben, werden Hunderttausende auf Österreichs Straßen sein. Die Regierung wird zurücktreten müssen!“, erklärt Rutter.

Aus diesem Grund mobilisiert er auch bereits für die nächste große MEGA-Demo in Wien, welche am Sonntag, den 2. Oktober ab 13:00 am Wiener Heldenplatz stattfinden soll.

Das könnte Sie auch interessieren:
Zigtausende Impfopfer mahnen: Großer Trauerzug in Graz am Samstag TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel