In Worms kam es bei einem Trauergottesdienst, der für die von einem Tunesier erstochene Cynthia R. (21) (Wochenblick berichtete) abgehalten wurde, zu einem besonders geschmacklosen Zwischenfall. Ein Mann betrat mit ausgebreiteten Armen während der Trauerzeremonie in der Liebfrauenkirche den Altarraum und schrie „Allahu Akbar“.

Unzählige Besucher rannten daraufhin fluchtartig aus dem Gebäude und riefen die Polizei, die den Störenfried anschließend festnahm. Der 29-jährige Mann befindet sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß, ein Motiv ist noch nicht geklärt. In der Stadt hatte es davor einen Trauermarsch für die ermordete Frau gegeben, 500 Personen nahmen an diesem teil.

Werbung

Abgelehnter Asylwerber war mutmaßlicher Mörder

Die junge Altenpflegerin wurde in der Nacht auf Mittwoch in ihrem Elternhaus im rheinland-pfälzischen Worms mit bis zu 15 Messerstichen getötet. Die Schnittverletzungen befanden sich am Hals, an den Händen, der Lunge und am Rücken. Der Täter ist mutmaßlich ihr 22-jähriger Freund, der ein abgelehnter Asylwerber aus Tunesien ist. Er hatte sich nach der Tat gestellt und sitzt gerade wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

Die AfD möchte am kommenden Dienstag eine Mahnwache in der Stadt abhalten, dies kündigte die Landtagsfraktion an.