Da kommt Gewaltiges auf uns zu und die führenden Politiker und ihre Leitmedien schweigen – ein Umstand, der die Leidtragenden der derzeitigen Lieferengpässe in Industrie und Baubranche besonders ärgert.

Ein Kommentar von Elsa Mittmannsgruber

Werbung

Sie warnen vor massiven Problemen, die wahrscheinlich einen weiteren Dominoeffekt auslösen werden, doch niemand scheint es zu interessieren. Aber verwundert das? Mich nicht. Die verheerenden Folgen der Lockdown-Politik sollen so lange als möglich verschwiegen werden. Man will Zeit gewinnen. Mit Verschuldung, Förderungen, Insolvenz-Aufschiebungen und Kurzarbeit verzögert man den völligen Zusammenbruch der Wirtschaft und die Auslöschung des Mittelstands.

Verschweigen von drastischen Umwälzungen

Dennoch werden nach und nach die Auswirkungen sichtbar. So gut es geht, wird darüber aber der Mantel des Schweigens gelegt. Man will die Leute nicht unnötig verunsichern und einen Widerstand provozieren. Diesen würde es aber geben, wüssten sie, welche drastischen Umwälzungen auf sie zukommen. Darum sollen diese still und schleichend passieren. Genauso wie die totale Kontrolle und Überwachung, die parallel dazu aufgebaut wird. Wie eine Würgeschlange, die einen langsam umschlingt. Wenn sie zubeißt, gibt es kein Entrinnen mehr. Mit allen Mitteln sollte ein offener Aufstand in einer freien Gesellschaft verhindert werden. Massive Unruhen, wütende Menschen, die nichts mehr zu verlieren haben und zu allem bereit sind – das will man unbedingt vermeiden, wäre es doch viel zu gefährlich für die Machthaber.

Die Menschen sollen sich in Sicherheit wiegen

In einer unfreien, kontrollierten, völlig überwachten Gesellschaft aber ist der Widerstand schnell im Keim erstickt. Das ist der Grund, warum kein plötzlicher Wirtschaftscrash mit Pauken und Trompeten stattfindet und die Leitmedien keine alarmierenden Berichte bringen. Die Menschen sollen sich in Sicherheit wiegen. Dabei soll Schritt um Schritt die globale kommunistische Diktatur errichtet werden, die den Menschen immer mehr in Ketten legt, entrechtet und enteignet. Diese wird dann als die Antwort präsentiert und liefert die Lösungen für die zerstörte Gesellschaft.

Das könnte Sie auch interessieren:

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!