Im Diagramm des Zwanges stellt der Psychologe Albert Biderman die Systematik psychologischer Folter dar. Sie begegnet uns in erschreckender Weise durch die weltweite Anwendung der Zwangsmaßnahmen der CORONA-DIKTATUR. Der Vergleich beweist: Die Eliten führen einen Psycho-Krieg gegen die Völker! Es sind ursprünglich chinesische und koreanische Foltermethoden, die im Koreakrieg an US-Soldaten Anwendung fanden. Biderman analysierte das Vergehen an den Soldaten und erstellte daraufhin das Diagramm. 

So funktioniert die Psycho-Folter:

  • 1. Isolation
  • 2. Monopolisierung der Wahrnehmung
  • 3. Induzierte Erschöpfung und Entkräftung
  • 4. Androhen von negativen Folgen, Strafen und Gewalt bei Nichteinhaltung von Regeln
  • 5. Gelegentliche Zugeständnisse
  • 6. Demütigung und Erniedrigung
  • 7. Das Opfer vom Täter abhängig machen

CORONA-DIKTATUR befolgt Folter-Konzept 1:1

1973 stellte Amnesty International fest, dass Bidermans Diagramm des Zwanges die universellen Werkzeuge für Folter und Zwang enthält. Heute bedient sich die Corona-Diktatur 1:1 Bidermans Konzept. Die weltweiten Corona-Maßnahmen sind ident mit den Folter-Werkzeugen aus dem Diagramm.

Werbung

„Induzierte Erschöpfung und Entkräftung“: Das bewusste Schwächen der Menschen ist ein wesentlicher Teil des Folter-Konzepts!

 

Sie beginnen mit der Isolation („Social Distancing“), Monopolisierung der Wahrnehmung („Faktenchecker“, Unterteilung in „gute“ und „schlechte“ Information), Induzierte Erschöpfung und Entkräftung (Corona-Impfstoffe schädigen Immunsystem), Androhung von Strafe und Gewalt bei Nichteinhalten der Regeln (harte Strafen für Covid-Maßnahmen-Vergehen), Gelegentliche Zugeständnisse (Lockdown-Lockerungen im Sommer, gelegentliches Fallen der Masken-Pflicht…), Demütigung und Erniedrigung (Test-Zwang, Aufzwingen körperlicher Eingriffe, medialer Pranger für „Schwurbler“, Kinder sollen laut Bildungsminister in Schulen gemobbt werden…), Das Opfer vom Täter abhängig machen (wir dürfen uns nicht mehr frei bewegen, keine Wirtschaft treiben und werden arm gemacht).

kla.tv berichtet über das Diagramm des Zwanges:

 

Lesen Sie auch:

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!