Demo Frauenmarsch Wien Demo gegen Asylantengewalt Wien

Nach dem Mord an dem jungen Mädchen Mia (15) durch einen Asylwerber gingen die Frauen der kleinen deutschen Stadt Kandel auf die Straße („Wochenblick“ berichtete)! Am Samstag, den 14. April setzt sich nun in Wien ein Protestzug in Bewegung, um auf Gewalt gegen Frauen und Kinder aufmerksam zu machen.

Die Veranstaltung beginnt diesen Samstag um 14 Uhr am Wiener Ballhausplatz. Unterstützung kommt vom „Original“ aus Deutschland. Spätestens nach der Serie an Messerattacken in Wien machen sich auch viele Österreicherinnen Sorgen um ihre Sicherheit.

Als Nazis beschimpft

Am 14. April gehen sie nun auf die Straße, um auf die steigende Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufmerksam zu machen. Auf einer Facebook-Seite wird über den aktuellen Stand der Demo-Daten informiert.

Organisatorische Unterstützung bekommen sie vom „Original“ aus Deutschland. So wird Frauenmarsch-Gründerin Myriam Kern eine Rede an die Teilnehmer richten.

Sie berichtet gegenüber dem „Wochenblick“ von unglaublicher Hetze, mit der die mutigen Frauen seitens Politik und Mainstream-Medien in Deutschland konfrontiert waren: „Wir werden als Nazis beschimpft, weil wir Schutz, Sicherheit und einen funktionierenden Rechtsstaat einfordern.“

Establishment will Demos verhindern

Es bleibt abzuwarten, wie Politik und Medien in Österreich auf die erste Frauendemo reagieren werden. Obwohl zuletzt bis zu 5.000 Menschen in Kandel demonstriert haben, sieht die Politik keine Veranlassung, den besorgten Menschen Gehör zu verschaffen:

Vielmehr noch soll die sozialdemokratische Landeschefin Malu Dreyer geplant haben, die Veranstaltung verbieten zu lassen…

Werbung
zweitwohnsitz wohnung haus panama finca bayano

+++

Lesen Sie mehr zu den brisanten Hintergründen der mutigen Frauen-Demonstrationen gegen die explodierende Migranten-Gewalt in der aktuellen „Wochenblick“-Druckausgabe. Jetzt hier GRATIS und UNVERBINDLICH bestellen!