Wer am vergangenen Mittwoch, an jenem Tag, als die Bundesregierung das Aus für Österreichs Zustimmung zum UN-Migrationspakt verkündete, die Zeit im Bild 2 auf ORF 2 verfolgte, der könnte meinen, in Österreichs Medienwelt ist die Zeit stehen geblieben.

Ein Kommentar von Christian Seibert

Werbung

An Unverschämtheit gewohnt

In bewährt überheblicher Oberlehrer-Manier wurde Vizekanzler HC Strache dort von Armin Wolf abgekanzelt, als sei er ein dummer Schuljunge, dem eine Entscheidung zu treffen gar nicht zustehe – schon gar nicht für die Republik.

Jene Unverschämtheiten, an die sich Herr und Frau Österreicher bereits gewöhnt haben mögen, werden von Seiten der Großverdiener des Küniglbergs gerne als kritischer Journalismus verkauft, sind am Ende des Tages jedoch nur eines: Oppositionsarbeit!

Genau genommen leistet der eigentlich zur Objektivität verpflichtete öffentlich-rechtliche Rundfunk unseres Landes dort eine Aufgabe, die ihm zwar nicht zusteht, die aufgrund der jahrelangenen Fehlinterpretation des eigenen Aufgabenbereichs den meisten Mitarbeitern jedoch in Fleisch und Blut übergegangen zu sein scheint.

migration multikulti magazin

Die Bürger lehnen das ab

Somit entlastet der ORF jene gewählten Parlamentarier, deren Aufgabe Oppositionsarbeit eigentlich wäre. Doch so eng, wie die Verflechtungen zwischen der SPÖ und dem ORF sind, wer mag es da mit der Vermischung der jeweiligen Aufgabenbereiche schon so genau nehmen?

Die Antwort auf diese Frage ist einfach: Immer mehr Bürger, auch jene aus dem Lager der ÖVP, lehnen diese Art der Berichterstattung ab und wenden sich Alternativmedien zu.

Doch auch diese Tatsache wird gewiss nicht dafür sorgen, dass Wrabetz und Co. in ihrem wankenden Elfenbeinturm sitzend die Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks verändern werden.

Kreuzverhöre sollen enden

Dazu braucht es die große ORF-Reform, die von vielen Bürgern gewünscht und von Seiten der Bundesregierung bisher auf die lange Bank geschoben wurde. Damit ein objektiver öffentlich-rechtlicher Rundfunk gewährleistet ist und die politisch motivierten Kreuzverhöre der Oppositionsjournalisten Wolf und Co. ihr wohlverdientes Ende finden…