Unter der Prämisse der Gesundheit entwickeln sich immer mehr fragwürdige Trends. Sei es die Entgiftung des Körpers, sogenanntes Detox, die Entfernung von Schlacken aus dem Körper, der Ausgleich des Säure-/Basenhaushalts oder einfach eine Diät mit Hilfe spezieller Pillen.

Wer möchte denn nicht etwas Gutes für seinen Körper tun und das möglichst einfach Jeder, der schon einmal ein paar Kilos verlieren wollte, hat wohl mit dem Gedanken gespielt, einfach ein paar in der Werbung so hochbejubelte Abnehmpillen zu kaufen, damit das ganz von alleine geht.

Doch was steckt hinter den Versprechungen der Werbeindustrie und was bringen solche Gesundheitstrends wirklich? Das wollen wir uns hier ein wenig genauer ansehen.

Detox und Entschlacken

Führt man eine Detox-Diät durch, so möchte man seinen Körper entgiften, denn angeblich setzen wir ihn mit unserer täglichen Ernährung einer Vielzahl von Giften aus, welche sich in unserem Körper ansammeln und uns krankmachen können. Auch der Begriff „Entschlacken“ hat sich für das Entgiften des Körpers eingebürgert. Dabei versteht man die angesammelten Gifte als sogenannte „Schlacken“, welche man auf verschiedenste Weisen aus dem Körper bekommen kann, wie z.B. durch Schröpfen, Cantharidenpflaster, Einläufe, Schwitzkuren, etc.

Für die Entgiftung des Körpers durch speziell Kuren oder Ernährung gibt es aus schulmedizinischer Sicht allerdings keinen Grund, denn unser Körper kann dies dank Leber und Niere wunderbar von alleine. Sollte dies nicht funktionieren, die Nieren z.B. ihrer Aufgabe nicht mehr nachkommen, so muss man sich einer Dialyse unterziehen; da bringen die in der Werbung hochgelobten Kuren nichts.

Es gibt keine nachweisliche Wirkung von Detox-Kuren oder Studien darüber, die der wissenschaftliche Methode standhielten. Detox gehört, genauso wie Homöopathie oder Bachblüten, zu jenen Behandlungsmethoden, die eine Wirkung nur durch den Glauben der Menschen (Placebo-Effekt) erzielen können.

Ausgleich des Säure-/Basenhaushalts

Genauso ins Reich der Fantasie, aus Sicht der Schuldmedizin, gehört der momentan sehr populäre, angeblich so nötige Ausgleich des Säure-/Basenhaushalts des Körpers. Dabei wird davon ausgegangen, dass sich viele Krankheiten nur dadurch entwickeln, dass der Körper beispielsweise übersäuert ist und man diesen Umstand durch spezielle Kuren oder Ernährungsformen ausgleichen müsse, um gesund zu bleiben.

Wenn es darum geht, dass man einen Teststreifen in seinen Urin hält, der dann Auskunft darüber gibt, ob dieser mehr oder weniger Säure enthält; dann ja; dafür sind diesbezügliche Kuren gut. Ob der Urin aber einen starken Säuregehalt aufweist oder nicht, gibt keine Auskunft darüber, wie der Säure-/Basenhaushalt im Körper bzw. in den Organen aussieht. Man kann davon ausgehen, dass sich dieser immer auf dem gleichen Niveau bzw. im gleichen Bereich befindet.

Sollte es nämlich zu einer Abweichung kommen, hat man auch wiederum keine Zeit ein Pülverchen zu bestellen, oder eine Kur durchzuführen, weil man sich nämlich unverzüglich auf der Intensivstation wiederfinden würde. Wiederum lässt sich sagen, dass dieser Gesundheitstrend des Ausgleichs des Säure-/Basenhaushalts, aus medizinischer Sicht, absoluter Humbug ist.

Fakt ist, dass es sich bei solchen Gesundheitstrends allerdings um eine Millionenindustrie handelt, die jedoch jeglicher wissenschaftlicheren Grundlage entbehrt. Genau jene Vorwürfe, nämlich die der bloßen Geldmacherei, die der Pharmaindustrie oftmals zu Lasten gelegt werden, gelten in diesem Zusammenhang wohl genauso für die Alternativmedizin. Wie sonst sollte man den Verkauf von Präparaten ohne wissenschaftlichen Belege für ihre Wirksamkeit nennen?

Abnehmtabletten

Ähnlich verhält es sich auch mit Abnehmtabletten, wenngleich man hier etwas differenzieren muss. Geht es um Abnehmtabletten die sich Entgiftung, Entschlackung und Ausgleich des Säure-/Basenhaushalts auf die Fahne geschrieben haben, so gibt es für diese Eigenschaften natürlich keine wissenschaftliche Grundlage. Dem gegenüber stehen Präparate, die tatsächlich eine Diät unterstützen können; Wunderpillen, wie man sich das gerne vorstellen möchte, sind es aber nicht.

Ihre Wirkung beschränkt sich lediglich auf eine unterstützende Rolle im Rahmen von längeren Diäten. Dabei fährt der Körper normalerweise nämlich irgendwann den Stoffwechsel zurück, damit er trotz der geringeren Nahrungszufuhr mit seinen Reserven, die als Fett gespeicherte Energie, länger aushalten kann. Das führt im Rahmen einer Diät allerdings zu einer langsameren Gewichtsreduktion. Natürliche Abnehmtabletten können im Optimalfall verhindern, dass der Körper die Notwendigkeit sieht diesen Sparmodus zu aktivieren, wodurch man auch bei längeren Diäten gleichmäßig abnehmen kann.

Aber auch durch die Einnahme solcher Abnehmpräparate kommt man um eine Diät, nämlich um eine Kalorienaufnahme welche unter dem eigentlichen Bedarf des Körpers liegt, nicht herum.

Alternativ kann man aber auch den Kalorienbedarf durch Sport einfach erhöhen, wodurch man sich auch die Unterstützung solcher Abnehmtabletten erspart, weil Sport den Stoffwechsel soundso auf einem guten Niveau hält.

Resümee

Aus medizinischer Sicht bringen die meisten populären Gesundheitstrends eigentlich nichts. Schlussendlich geht es aber ja auch um das eigene Wohlbefinden und das muss nicht unbedingt mit einer tatsächlichen Wirkung korrelieren. Das Gefühl etwas für sich und seinen Körper zu tun, nützt einem persönlich oft viel mehr, als was aus schulmedizinischer Sicht logisch erscheint.

Bezahlter PR-Artikel