Jetzt wurden brisante Zahlen bekannt: 2019 verwehrten die bayerischen Grenzbehörden 1.790 Migranten die Einreise und schickten die Migranten zurück nach Oberösterreich. Rund 200 von diesen in Deutschland abgewiesenen Migranten beantragten in Österreich Asyl.

Brisant: Unter den Abgewiesenen befinden sich neben einigen Flüchtlingen auch solche, die diverse Einreisebestimmungen Deutschlands nicht erfüllen konnten. So müssen Reisende aus Drittstaaten zum Beispiel eine gewisse Menge an Bargeld mitführen.

Die meisten kommen per Zug

Wie bereits die Jahre zuvor versuchte die Mehrheit ihr Einreise-Glück nach Deutschland per Reisezug, gefolgt vom Reisebus, Auto und Lkw. Eine Erleichterung könnte es indessen für Grenzpendler im Bereich Suben (Schärding) und Pocking (Bayern). Beim anstehenden Anschluss der deutschen A 94 an die A 3 soll es eine neue, der Grenze zugewandte Kontrollstelle geben.