Laut einer Auswertung der Bundesagentur für Arbeit von Anfang Februar hat fast jeder zweite Arbeitslose in Deutschland ausländische Wurzeln.

Die Quote liegt derzeit bei 46 Prozent von 2,3 Millionen Menschen und hat mittlerweile einen neuen Rekordwert erreicht.

Flüchtlingskrise zeigt Auswirkungen

Die Behörde meint, dass dieser Anstieg „vor dem Hintergrund der sich verändernden Zusammensetzung der sehr heterogenen Gruppen von Personen mit Migrationshintergrund“ gesehen werden kann. „Der Anstieg der Zahl von arbeitslosen Geflüchteten“ würde die Gesamtentwicklung maßgeblich beeinflussen. Ehemalige Asylwerber sind darin nicht enthalten.