Der deutsche Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) forderte kürzlich einheimische Firmen auf, mehr freie Stellen mit Flüchtlingen zu besetzen. Während des Jahrestreffens der Willkommenslotsen, einem Programm zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt, in Berlin sagte der Christdemokrat: „Unternehmen sind gut beraten, das Potential von Geflüchteten zur Fachkräftesicherung zu nutzen. Unser Ziel ist es, möglichst viele Menschen nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren.“

Das Programm wurde von der Großen Koalition 2016 gestartet und soll Unternehmen bei der Integration von Flüchtlingen unterstützen und ihnen den Zugang zum Arbeitsmarkt ermöglichen.

Deutschlandweite Unterstützung der Willkommenslotsen für Firmen

Der Christdemokrat betonte ausdrücklich, dass die Willkommenslotsen den Firmen deutschlandweit zur Verfügung stehen würden: „Sie unterstützen bei zentralen Fragen zu Ausbildung, Beschäftigung, Sprachförderung, Aufenthaltsstatus, Qualifikationsbedarf sowie zur Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten.“

Im Jahr 2018 sollen dem deutschen Bundeswirtschaftsministerium zufolge sich mehr als 7.500 Firmen bei den Willkommenslotsen beraten lassen haben. 4.000 Arbeitsplätze sollen durch die Hilfe des Programms besetzt und circa 5.500 Praktikumsplätze vermittelt worden sein.

Ein Arbeitsprogramm der Bundesregierung zur Asylwerberintegration war bereits in der Vergangenheit grandios gescheitert. Statt 100.000 erhofften Flüchtlingen nahmen von September 2016 bis Februar 2019 nur 32.000 Personen einfache Arbeiten in ihren Unterkünften wahr.