Weil sie im Oktober ein 12-jähriges Mädchen sexuell missbraucht hatten, wurde zwei syrischen Asylwerbern nun in Stralsund der Prozess gemacht.

Der Fall hatte sich im Oktober 2019 in Stralsund ereignet. Die Polizei fahndete nach zwei Männern, die ein 12-jähriges Mädchen sexuell missbraucht haben sollen. Während sich einer der mutmaßlichen Täter, der 16-jährige Syrer Fadi A., bald darauf der Polizei stellte und in Haft genommen wurde, dauerte die Fahndung nach seinem mutmaßlichen Komplizen länger. Erst einige Tage später stellte sich der 32-jährige Syrer Huseein S. der Polizei in Essen, der Fahndungsdruck war einfach zu groß.

Das Mädchen hat es provoziert

Zum Schutz des minderjährigen Opfers drangen nicht viele Details nach außen, nur, dass sich das Mädchen vermutlich freiwillig in der Wohnung eines der Tatverdächtigen aufgehalten hatte. Bei der Verhandlung beklagten die Angeklagten, dass sie in Syrien „eine schwierige Zeit“ gehabt hätten. Zudem äußerte der 32-jährige Huseein S. auch, dass das Mädchen es ja provoziert hätte, weil sie noch spät abends bei ihm gesessen sei. Nun folgte das Urteil, Huseein S. muss 3 Jahre und 9 Monate in Haft. Sein Landsmann Fadi A. (16) bekam ein Jahr auf Bewährung und muss daneben noch 250 Sozialstunden leisten und eine Ausbildung beginnen.