Die deutsche Tageszeitung Welt meldet, dass Deutschland in Zukunft 42 Prozent mehr in den EU-Haushalt einzahlen solle als bisher. Es handelt sich dabei um einen Betrag von 13 Milliarden Euro.

Zuletzt überwies Deutschland jährlich 31 Milliarden Euro nach Brüssel. Die Erhöhung auf 44 Milliarden ergibt sich aus dem Vorschlag der Kommission für den mehrjährigen Finanzrahmen von 2021 bis 2027.

Die Zahl war eine Antwort auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Gerald Ullrich. Dieser hatte in Folge auch gleich eine spannende Idee. Wenn Deutschland schon mehr bezahlen solle, dann müsse die EU nun aber wirklich den Haushalt modernisieren und den Bereichen Digitalisierung, Forschung, Erasmus-Austausch, Grenzschutz und Klimaschutz mehr Geld zugestehen. Das hat gesessen.

Kommenden Freitag beraten die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union über ein 750 Milliarden Euro schweres Konjunkturpaket in Folge der Corona-Krise.