Diese Regierung hat endgültig fertig, um es mit den Worten eines ehedem legendären Fußballtrainers zu sagen. Ihr Rücktritt wird spätestens nächstes Jahr erwartet. Noch klammert sich Sebastian Kurz an das von ihm selbst in die Welt gesetzte Messias-Image, doch als Heilsbringer haben der Kanzler und seine Apostel – sprich: Minister – grandios versagt. 

Von Kurt Guggenbichler

Obwohl sie alle einen zweiten Lockdown erwarteten, wie sie bereits im Frühjahr prophezeiten, hat die Regierung seither geschlafen und nichts  wirklich Effektives zur sogenannten Pandemie-Bekämpfung unternommen, stattdessen lieber Panik verbreitet. Die Schuld an den angeblich überfüllten Krankenhäusern gibt Kurz seinem ungläubigen Volk, weil es seinen Weissagungen nicht glaubte und seine Ratschläge nicht befolgte.  Selbst wenn es so gewesen wäre, wäre es nicht verwunderlich.

Denn seine Glaubwürdigkeit hat Kurz mit seiner Prophezeiung von den vielen tausenden Corona-Toten, die es geben werde, beizeiten verspielt.  Vermutlich hat er selbst nicht daran geglaubt, da er und seine Regierung  den Sommer über nicht einmal versucht hatten, die Spitals- und Pflegekapazitäten auszuweiten und sich lieber damit zufrieden geben, sich von einem Lockdown zum anderen zu hangeln, bis es endlich Manna vom Himmel regnet und der ersehnte Impfstoff kommt.