Werte Leser! 

Die aktuellen Meldungen bereiten große Sorge: Nach den zahlreichen Verfassungsbrüchen im vergangenen Jahr, sind jetzt unsere Bürgerrechte bedroht! Offen wird diskutiert, ob sogenannte Corona-Maßnahmenkritiker demonstrieren dürften, oder ob man sie nicht zu Bürgern zweiter Klasse degradieren sollte, denen ein Teil ihrer Rechte einfach aberkannt wird.

Versammlungs- und Meinungsfreiheit sind 2021 in Österreich in Gefahr! Bürgerrechte, die wie die Pressefreiheit erst mühsam erkämpft werden mussten, werden heute unter dem Banner der „Corona-Ausnahmesituation“ abgeschafft oder zumindest beschnitten.

Als Journalisten stehen wir üblicherweise abseits und berichten in der Rolle des Außenstehenden. Doch das ist nun nicht mehr möglich. Denn nicht nur unsere Freiheit als Privatperson, sondern auch als Journalisten steht nun auf dem Spiel. Dagegen müssen wir aufstehen. Wir stellen uns an die Seite jener, die für Bürger- und Freiheitsrechte friedlich eintreten.

Obwohl wir selbst als Journalisten nie demonstrieren, werden wir JETZT für unsere Rechte auf die Straße gehen! Gemeinsam mit anderen, wirklich freien und unabhängigen Journalisten, rufe ich für den 31. Jänner 2021 zu einer Demonstration in Wien auf!

Wer kommende Woche mehr Informationen dazu erhalten möchte, meldet sich bitte bei unserem Rundbrief an (https://www.wochenblick.at/newsletter/) Dort werden weitere Details bekanntgegeben.

Elsa Mittmannsgruber
WOCHENBLICK Redaktionsleiterin