Die beständig aufrechterhaltene Pandemie überschattet alles. Selbst massive Probleme wie das der unkontrollierten Migration und ihre Folgen. Besonders schreckliche Fälle wie jene der ermordeten Leonie stellen die verdrängten Gefahren für kurze Zeit wieder in den Mittelpunkt. Eine oberflächliche Diskussion entbrennt, scheinbare Lösungen werden gesucht, doch die wahren Ursachen bleiben unbenannt.

Kommentar von Elsa Mittmannsgruber

Mit der forcierten Massenmigration öffnete man Konflikten, Chaos und Gewalt Tür und Tor. Diese sind nun unser ständiger Begleiter – ob in den Schulklassen oder beim nächtlichen Heimweg. Schon seit Jahrzehnten, doch am vehementesten am Höhepunkt der Migrationskrise 2015, sollten dieselben Mechanismen wie jetzt bei Corona verhindern, dass sich die ansässigen Menschen dagegen wehrten. Es wurde Solidarität und Nächstenliebe gepredigt, die Gefahren heruntergespielt und in den Medien gelogen und massivste Propaganda betrieben, um ein Höchstmaß an Toleranz zu erreichen. Traurige Bilder von Müttern mit Babys im Arm sollten unser Herz erweichen. Die Bilder und Ereignisse von wütenden, kriminellen Männerhorden wurden unter Verschluss gehalten.

Der nächtliche Heimweg wurde für die Frauen in unserem Land  zur Gefahr.

Kritiker stehen am Pranger

Wer sich traute, Migranten nur entfernt zu kritisieren, wurde sofort als Nazi verunglimpft. Er sei böse, egoistisch, ein Lügner und Hetzer. Alle sollten bei ihrem Gewissen gepackt werden und sich auf die Zunge beißen, wenn Zweifel an der Willkommenskultur aufkeimten. Erschütternde Vorkommnisse wie Morde und Vergewaltigungen wurden als Einzelfälle abgetan. Hintergründe und Folgen für die Gesellschaften verschwiegen, gleichzeitig scheffelten Profiteure Geld. Genauso verhält es sich jetzt bei Corona. Kritiker der Corona-Politik werden angeprangert und diffamiert, Schäden durch die Corona-Maßnahmen verschwiegen oder als notwendig abgetan. Impftote sind Einzelfälle, Masken- oder Impfverweigerer Egoisten. Solidarität und Nächstenliebe müssen so weit gehen, sich selbst zu schaden, während Eliten Geld und Macht anhäufen. Corona ist nicht der Anfang, sondern das Finale eines langen globalen Betrugs.

Das könnte Sie auch interessieren: