Auf Servus TV zog der deutsch-thailändische emeritierte Professor Sucharit Bhakdi beim „Talk Spezial“ eine Corona-Zwischenbilanz.

Während die Regierung die Maskenpflicht für unerlässlich im Kampf gegen das Corona-Virus hält, zieht Professor Bhakdi, der 21 Jahre lang das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Universität Mainz leitete eine ganz andere Bilanz. Schon vor vier Monaten war Bhakdi bei Servus TV eingeladen und kritisierte die Politik und die WHO, welchen er vorwarf, die Krise selbst herbeigeführt zu haben. Damals entlarvte er auch die Corona-Maßnahmen als politische Willkürakte.

Angstmache und Panikmacherei hat funktioniert

Auch dieses Mal hielt der Professor, der abermals von Ferdinand Wegscheider interviewt wurde, mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg. So erklärte er unter anderem in dem fast einstündigen Gespräch, dass viele Menschen dem Irrglauben aufsitzen, dass die Masken tatsächlich schützen. Jedoch tun dies die mehrheitlich verwendeten Einweg-Mund-und-Nasen-Schutz-Masken oder jene aus häuslicher Produktion nicht. Ebenso erschütternd findet Bhakdi, dass man jetzt, „wo das Virus überhaupt nicht da ist“, sich dagegen schützen will. Dabei kommt er zu der Conclusio, dass dies zeigt, dass „diese globale Angstmache, Panikmacherei zu einhundert Prozent funktioniert hat“.