Oberösterreicher gehören zu den Heirats-Kaisern

Andere Länder andere Sitten! So auch die Bräuche und Traditionen am schönsten Tag des Lebens. Die einen entführen die Braut, die anderen batzen sie an, in Borneo darf das Brautpaar für drei Tage nichts aufs Klo…

Ob das wirklich Glück bringt? Der wohl seltsamste Brauch stammt aus der Insel Borneo. Beim Volk der Tidong darf das Brautpaar ganze DREI Tage nicht mehr auf die Toilette. Die gemeinsame Qual soll Braut und Bräutigam auf die Herausforderungen des Ehelebens vorbereiten. Die Verwandten überwachen das Paar sogar. Ein Hochzeitsritual aus Rumänien lässt die Fetzen fliegen. Beim traditionellen „Schwiegermutter-Streit“ in Rumänien gehen die Schwiegermütter spielerisch auf einander los. Der spaßhafte Streit soll potentielle Konflikte gleich zu Beginn der Ehe aus der Welt schaffen.

Werbung

Vorsicht vor den „kidnappenden“ Elfen

Böse Elfen könnten die Braut in Irland entführen, wenn ihre Füße den Boden verlassen sollten. Beim Hochzeitstanz passen die Bräute deswegen höllisch auf. Da helfen auch keine kaputten Socken, wie in Dänemark. Hier ist es Brauch, die rechte Socke des Bräutigams zu zerschneiden, damit der Zukünftige ja immer treu bleibt.

Wer bietet mehr?

In Frankreich wird darum geboten, das Strumpfband der Braut zu Gesicht zu bekommen. Dabei versuchen sich die Männer und die Frauen gegenseitig zu überbieten. Denn während die Männer darauf bieten, dass die Braut den Rock hebt, bieten die Frauen Geld dafür, den Rock wieder zu senken. Kommt das Strumpfband zum Vorschein, darf es vom Letztbietenden behalten werden.