Stellen Sie sich vor, ihr Zahnarzt wäre ein nicht ausreichend qualifizierter Pfuscher aus dem Ausland. In Oberösterreich scheint dieser Albtraum wahr geworden zu sein. Der vom „Wochenblick“ exklusiv enthüllte Fall aus Steyr ist dabei nur der Gipfel eines Eisbergs aus Lügen und Schummeleien. Dass selbst Asylwerber sich ohne große Mühe selbstständig machen können, gefährdet auch die öffentliche Sicherheit.

Eine Reportage von Johannes Schüller und Rene Rabeder

Werbung

Was in der andauernden Debatte über die „Asyl-Lehre“, obwohl es tatsächlich bereits für große Probleme sorgt, bislang völlig untergegangen ist: Der Umstand, dass alle Asylwerber in Österreich bereits drei Monate nach Zulassung zu ihrem Asylverfahren einer selbstständigen Tätigkeit nachgehen dürfen. Am einfachsten geht das natürlich in Berufen, für die man keine Gewerbeberechtigung benötigt.

Kompletter Artikel in der aktuellen Ausgabe:
Bestellen Sie gleich die aktuelle Ausgabe unter maria.kuzmanovic@wochen-blick.at mit dem Betreff Ausgabe 05/2019, zusätzlich erhalten Sie auch noch 3 Wochen lang den Wochenblick GRATIS.

Mit einem gratis Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel komplett und kostenlos nach Hause geliefert!