Die Kluft zwischen der offiziellen Version der deutschen Bundesregierung und der Realität könnte kaum größer sein. Statt der öffentlich verlautbarten 50 Kinder kamen insgesamt 139 Personen per Flieger in Deutschland an. Von Kindern ist auf den Foto- und Videoaufnahmen deutsche Journalisten keine Spur. Stattdessen dürften großteils die seit 2015 üblichen „jungen Männer“ eingeflogen worden sein. Für die Erwähnung dieser Fakten wurde FPÖ-Generalsekretär Schnedlitz heute auf Facebook zensiert.

Es sind 51 „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“, welche Deutschland aus Moria einfliegen ließ. Aus „humanitären Gründen“. Hinzu würden aus anderen bereits zugesagten Hilfsprogrammen 88 „Familien mit kranken Kindern“ kommen, die mit dem selben Flugzeug eintrafen. Welche Menschen tatsächlich in Deutschland eintrafen, zeigen untenstehende Bilder. Sie wollen nicht unbedingt zum Bild der hilfesuchenden kleinen Kinder mit großen, traurigen Augen passen.

Flüchtlinge oft sehr kreativ bei Altersangaben

Insgesamt wären im laufenden Jahr bereits 713 asylsuchende Personen aus Griechenland nach Deutschland verbracht worden. Ob sich unter den nun eingetroffenen so genannten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen auch Steinewerfer oder Brandstifter befinden, kann nicht mit Gewissheit festgestellt werden. Dass vermeintliche Flüchtlinge öfter einmal beim Alter kreativ sind, wurde bei einer großangelegten Untersuchung in Großbritannien festgestellt.