Yoshitaka Sakurada
Kann sich für moderne Computertechnik offenbar nicht begeistern: Yoshitaka Sakurada.

Mit seiner Aussage über Computer hat der Japanische Minister für Cybersicherheit Yoshitaka Sakurada für Staunen und Entsetzen gesorgt.

„Seit ich 25 Jahre alt bin, weise ich meine Angestellten an, dass ich selbst keine Computer benutze“, erklärte der 68-jährige Politiker laut dem britischen Medium „Guardian“ vergangenen Mittwoch im Parlament in Tokio.

Werbung

Verwirrt über IT-Fragen

Die Abgeordneten fragten ihn, ob bei den Atomeinrichtungen in Japan USB-Speicher verwendet werden würden, darauf reagierte er verwirrt. Die Oppositionellen waren über seine Unwissenheit verärgert.

Online kam Sturm der Entrüstung

Der Abgeordnete Masato Imai wunderte sich stark über die Aussage und entgegnete: „Es ist doch unglaublich, dass jemand, der keine Computer angreift, für die Cybersicherheit zuständig ist.“ In sozialen Netzwerken gab es anschließend zu dem Thema schnell einen Shitstorm!

Yoshitaka Sakurada ist noch nicht lange im Amt, denn Premierminister Shinzo Abe hatte ihn im September nach seiner Wiederwahl als Vorsitzenden der Regierungspartei ernannt.