Nach der Invasion Syriens durch die türkische Armee wurde Präsident Recep Tayyip Erdoğan von Seiten der USA und auch der Europäischen Union (EU) kritisiert. Dieser droht jetzt, 3,6 Millionen Syrer, die in der Türkei leben, nach Europa zu schicken.

Werden die Türen öffnen

„EU, wach auf! Ich sage erneut: Wenn ihr unsere Operation als Invasion darzustellen versucht, ist unsere Aufgabe einfach: Wir werden die Türen öffnen, und 3,6 Millionen Menschen werden zu euch kommen“, sagte Erdogan. Außerdem warf er der EU vor, ihre Versprechen aus dem Flüchtlingsdeal von März 2016 nicht eingehalten zu haben.

Bei der türkischen Invasion von syrischem Staatsgebiet will Erdoğan gegen Kurdenmilizen vorgehen, um dort eine Sicherheitszone zu schaffen. Plänen zufolge möchte er dort 2 Millionen syrische Flüchtlinge aus der Türkei auf syrisches Gebiet umsiedeln. Frankreich hat am Donnerstag als Reaktion auf die Invasion der Türkei bereits den türkischen Botschafter einbestellt. Kritik hagelt es auch von der EU-Kommission, die den EU-Beitritt der Türkei infrage stellt.