Vor einigen Tagen wurde ein Brief von Eric Clapton bekannt, in dem die Gitarrenlegende über „katastrophale“ Nebenwirkungen nach dem Erhalt seiner Corona-Impfung klagt. Er macht vor allem „die Propaganda“ rund um die angebliche Sicherheit der Impfstoffe für seine Erfahrung verantwortlich. In einem neuen Song stellt er die Frage: „Wo sind all die Rebellen hin?“

Schon im Dezember hatte Clapton mit dem Sänger und Komponisten Van Morrison den Song „Stand and Deliver“ veröffentlicht und sich damit auf der Seite der Maßnahmenkritiker positioniert (Wochenblick berichtete). „Willst du ein freier Mann sein/Oder willst du ein Sklave sein?“ singt Clapton in diesem Lied, dessen Titel so viel bedeutet wie: Steh und liefere ab! Kürzlich berichtete die Musikzeitschrift Rolling Stone über ein Schreiben von Eric Clapton an den Architekten und Anti-Lockdown-Aktivisten Robin Monotti Graziadei, in dem Clapton auch die Täuschung über Nebenwirkungen durch die „Propaganda“ anprangert.

Schwerwiegende Reaktionen direkt nach der Impfung

Graziadei veröffentlichte dann mit Claptons Erlaubnis das Schreiben auf Telegram, berichtet RT. Clapton schildert darin die Details seines Leidens nach seiner Erst-Impfung im Februar dieses Jahres: „Ich nahm die erste Spritze von AZ [AstraZeneca] und hatte sofort schwere Reaktionen, die zehn Tage andauerten. Ich erholte mich schließlich und mir wurde gesagt, dass es zwölf Wochen bis zur zweiten Impfung dauern würde…“, schrieb der Musiker.

Clapton hat große Angst: „Nie wieder spielen können“

„Etwa sechs Wochen später wurde mir die zweite AZ-Spritze angeboten und ich nahm sie, allerdings mit etwas mehr Wissen über die Gefahren. Unnötig zu sagen, dass die Reaktionen katastrophal waren, meine Hände und Füße waren entweder gefroren, taub oder brennend und für zwei Wochen so gut wie unbrauchbar, ich fürchtete, ich würde nie wieder spielen können (ich leide an peripherer Neuropathie und hätte nie in die Nähe der Nadel gehen dürfen). Aber die Propaganda sagte, der Impfstoff sei für jeden sicher…“, erklärt er, warum er sich trotzdem hatte impfen lassen. Aufgrund dieser Nerven-Erkrankung hätte Clapton die Impfung seiner Meinung nach also gar nicht erst bekommen dürfen.

Clapton bleibt Rebell

Clapton ging auch auf seine Zusammenarbeit mit Van Morrison im vergangenen Dezember und den darauffolgenden Shit-Storm ein: „Dann wurde ich an Van [Morrison] verwiesen; da habe ich meine Stimme gefunden, und obwohl ich seine Worte sang, hallten sie in meinem Herzen wider“, erklärt Clapton. „Ich nahm ‚Stand and Deliver‘ im Jahr 2020 auf und wurde sofort mit Verachtung und Hohn überschüttet.

Doch davon lässt sich „Slowhand“, wie er von Fans gerne genannt wird, nicht abschrecken. Das nächste Projekt mit Van Morrison „Where are all the rebels gone“ ist offenbar schon in Arbeit und Clapton zitiert in seinem Brief daraus: „Sie verstecken sich hinter ihren Computerbildschirmen, wo ist der Geist, wo ist die Seele, wo sind all die Rebellen hin?“

Er selbst wird wohl weiterhin seine Meinung sagen, wie er andeutet: „Ich gehe weiterhin den Weg der passiven Rebellion und versuche, mich abzugrenzen, um meine Familie aktiv lieben zu können, aber es ist schwer, mir auf die Zunge zu beißen bei dem, was ich jetzt weiß.

Stand and Deliver

Das könnte Sie auch interessieren: