Zumindest eine „merkwürdige Optik“ wird man beim ORF eingestehen müssen, wenn man das Bild betrachtet, das am vergangenen Sonntag vom Twitter-User Laurenz B. veröffentlicht wurde. Sind die Verflechtungen zwischen den Grünen und dem vorgeblich unparteiischen öffentlich-rechtlichen Sender noch enger als angenommen?

Speziell wenn man sich an so manches Drama erinnert, das immer dann aufkochte, wenn die FPÖ-nahe Gewerkschaft AUF es wagte, Beamte im Dienst mit Erfrischungsgetränken oder Snacks zu versorgen, glaubt man hier seinen Augen nicht zu trauen. Ohne jeden Genierer werden auf offener Straße Kisten aus einem Dienstfahrzeug des ORF in ein Parteiwagerl der Grünen umgeladen. Der Vorgang soll sich am Freitag, dem 15. November im 4. Gemeindebezirk Wien-Wieden abgespielt haben.

Professionelle Äquidistanz?

Der Passant Laurenz B, der das Bild als Twitter-User „@gutsherrhase“ veröffentlichte, stellt deshalb zu Recht die Frage: „Was soll das?“. Als Stichwörter wählte er unter anderem „#ORF #abstand #Parteipolitik #unparteiisch“ [sic!].

Es dauerte nicht lange, bis sich ebendort auch die Grünen aus dem Bezirk Wieden zu Wort meldeten. „Wie haben hier Punschheferl für ein Sozialen Punschstand am Karlsplatz zwischengelagert, weil die Hütte noch nicht fertig ist. #hilfsbereit“ [sic!]. Ungeachtet der kreativen Deutschkenntnisse des Verfassers blieben angesichts dieser Erklärung einige Fragen offen. 

Nur Punschhäferl zwischengelagert?

Ob die Rechtfertigung eine Schutzbehauptung darstellt, weil der Transport von gedruckten Werbemitteln einen noch intensiveren Eindruck des parteiischen Agierens seitens des ORF erwecken könnte, kann nicht überprüft werden. Die Kartons sind blickdicht. Allerdings muss die Frage erlaubt sein, was Kisten welcher Partei auch immer in einem Fahrzeug des ORF zu suchen haben. Man stelle sich vor, ein ORF-Redakteur hätte in seinem Dienstwagen Material der FPÖ transportiert – ob er morgen noch einen Arbeitsplatz hätte?

Der Anwender „Die Kraft der Mitte“ kommentierte entsprechend: „wers glaubt“, garniert mit „Smilies“, die Tränen lachen. Ein anderer User namens „WiderStand“ schrieb: Skandalös und äusserst interessant wie hier scheinbar unsere Zwangsgebühren von @ORF und @Gruene_Austria missbräuchlich verwendet werden….“