Das Gesundheitsministerium des US-Bundestaates Washington sucht Mitarbeiter für Quarantäne- und Isoliereinrichtungen. Dies hat Befürchtungen geweckt, dass das Programm letztendlich dazu genutzt werden könnte, Menschen auch gewaltsam dort festzuhalten. Ähnliche Bestrebungen gibt es auch schon in Kanada, Neuseeland, Australien und Deutschland. Wie lange wird es dauern, bis derartige Lager auch bei uns entstehen?

  • Bundesstaat Washington sucht Personal für Quarantänelager
  • Gehalt bis zu 4.286 Dollar pro Monat
  • Isolationslager für Infizierte, die sich in Washington aufhalten, aber nicht dort wohnen
  • Entsetzen bei Twitter-Nutzern – Angst vor „Internierungslagern“
  • Lager auch in Kanada, Neuseeland, Australien, Deutschland und bald in…

Fürstliches Gehalt für „Berater des Quarantäneteams“

Die Stelle trägt die Bezeichnung „Berater des Isolations- und Quarantäneteams“ und bietet ein fürstliches Gehalt von bis zu 4.286 Dollar pro Monat, berichtet Humans are Free. Die Einrichtung befindet sich „in einem Motel in Lewis County“, und die Mitarbeiter sollen die Corona-Infizierten „in Transportern, die zum Schutz des Fahrers für einen getrennten Luftstrom umgebaut wurden, zur Einrichtung und zurück transportieren.“ Die Teammitglieder sollen sich um alle Aspekte des Aufenthalts der Gäste kümmern, einschließlich Wäscheservice, Lieferung von Hygieneartikeln und Fertiggerichten an die Gäste, heißt es in der Stellenbeschreibung harmlos.

Vorschlag zur Isolation von US-Gesundheitsbehörde CDC

Diese staatliche Quarantäneeinrichtung wurde vorgeblich für Personen geschaffen, die nicht in Washington ansässig sind, aber in diesen Bundesstaat reisen und positiv auf Corona getestet wurden, oder die mit jemandem in Kontakt gekommen sind, der positiv getestet wurde, und keine Wohnung oder einen anderen Ort haben, an dem sie ihre 10- bis 14-tägige Quarantänezeit verbringen können. Die Stellenausschreibung folgte auf die Veröffentlichung eines COVID-19-Planungsdokuments durch die CDC Anfang dieses Sommers, in dem vorgeschlagen wurde, „Hochrisikopersonen“ in „grüne Zonen“ oder „Lager“ zu verlegen, um sie von der übrigen Bevölkerung fernzuhalten.

Bestürzung auf Twitter

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter lösten die Regierungs-Pläne besorgte Reaktionen aus, wo diese Entwicklung denn hinführe. Manche sprechen sogar von „Internierungslagern“ und Zwangs-Quarantäne.

„Holy shit. Die CDC hat tatsächlich ein Dokument verfasst, in dem die Unterbringung von Hochrisikopersonen in Lagern diskutiert wird, um Menschen mit geringem Risiko vor ihnen zu ’schützen‚“, twitterte Candace Owens, eine konservative US-Polit-Kommentatorin.

Vorgebliches Ziel des Strategiepapiers der CDC ist es, „die Zahl der schweren COVID-19-Fälle zu reduzieren“, wofür der Kontakt zwischen Personen mit einem höheren Risiko, eine schwere Krankheit zu entwickeln, und der allgemeinen Bevölkerung eingeschränkt wird. Um dies zu erreichen, so die CDC, würden „Hochrisikopersonen vorübergehend in sichere oder ‚grüne Zonen‘ umgesiedelt werden. Sie würden nur minimalen Kontakt zu Familienmitgliedern und anderen Bewohnern mit geringem Risiko haben“.

Auf Twitter wurde die Sorge geäußert, dass das Programm im US-Bundesstaat Washington letztlich dazu genutzt werden könnte, Amerikaner, die gegen die COVID-19-Isolationsregeln verstoßen, zwangsweise unter Quarantäne zu stellen.

Ein Nutzer beschrieb die Rolle als „Covid-Quarantäne-Internierungslager-Berater“ und stellt die Frage, ob die Menschen denken, dass die Regierung da sei, um zu helfen.

Ein auf Twitter gepostetes Video zeigt, wie in Eatonville (Washington) eine „COVID-Quarantänestation“ errichtet wird – für ähnliche Zwecke wie in der Stellenanzeige beschrieben.

Lager auch in anderen Staaten

In Kanada kündigten die Behörden in der Stadt Quebec an, „unkooperative“ Bürger in einer Coronavirus-Einrichtung zu isolieren, deren Standort noch geheim ist. Neuseeland kündigte ebenfalls Pläne an, COVID-Infizierte und ihre Familienangehörigen in „Quarantäneeinrichtungen“ unterzubringen. Auch in Australien hat bereits der Bau des Mickleham-Quarantänelagers begonnen. Im Jänner kündigten die deutschen Behörden in Sachsen an, dass sie für Quarantäne-Brecher und -Verweigerer einen Corona-Knast in Dresden bauen. Bis auch die türkis-grüne Regierung auf ähnliche Ideen kommt, ist wohl nur eine Frage der Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren: