Bereits am 13. Juni stach ein 16-jähriger syrischer Einwanderer einen 52-jährigen Deutschen in dessen Privatwohnung nieder. Nach Informationen deutscher Medien soll der ältere Herr den jungen Migranten schon öfter aus sexuellen Gründen zu sich eingeladen haben. Die Verletzung erwies sich zunächst als lebensgefährlich, das Messer-Opfer konnte aber im Krankenhaus gerettet werden.

Bei diesem delikaten Fall ist es naturgemäß schwierig, an genaue Informationen zu kommen. Ging es dabei um Geld? Oder um große Emotionen? Waren die sexuellen Handlungen einvernehmlich? Die MoPo schrieb, dass sich der ältere deutsche und der syrische Jugendliche über das Internet kennengelernt hätten. In Folge wäre es mehrfach zu Sex-Treffen gekommen. Das letzte davon endete fatal.

Notoperation rettete Leben

Laut Polizei-Presseportal „versetzte der Jugendliche seinem Bekannten bei einer erneuten Verabredung in dessen Wohnung ohne Vorwarnung einen Stich mit einem Messer in den Bauch und flüchtete. Der Verletzte betätigte den Notruf und wurde anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Er hatte eine lebensgefährliche Darmverletzung erlitten und musste operiert werden. Inzwischen befindet der Mann sich außer Lebensgefahr.“ Der Täter konnte einige Tage nach der Tat festgenommen werden. „Die Ermittlungen dauern an.“