Europaabgeordnete der AfD, Chrstine Anderson

In sozialen Medien geht gerade ein Video der deutschen Europaabgeordneten der AfD, Christine Anderson, viral. Im Zuge einer Pressekonferenz mit fünf weiteren Abgeordneten des Europäischen Parlaments hielt sie eine flammende Rede für die Freiheit und übte heftige Kritik an den Regierungen Europas. Sie stellte fest: „In der gesamten Geschichte der Menschheit hat es noch nie eine politische Elite gegeben, die sich aufrichtig um das Wohlergehen der normalen Menschen gekümmert hat.“

  • Impfungen kein „Game Changer“: keine Immunität
  • Covid-Impfungen dienen nur Profit der Pharma-Konzerne
  • Grüner Pass im Widerspruch zu „europäischen Werten“
  • Der Zweck heiligt niemals die Mittel
  • Cui bono? – Wer profitiert?
  • Lasse mich nicht zum Versuchskaninchen machen – keine Impfung
  • Video der übersetzten Rede
  • Verteidigung der Grundrechte gegen den Missbrauch des Grünen Passes – Video zur Pressekonferenz

Am Ende des Beitrages finden Sie das zugehörige Video und noch ein weiteres Video einer Pressekonferenz vom 20. Oktober zum Thema: „Verteidigung der Grundrechte gegen den Missbrauch des Digitalen COVID-Zertifikats“.

Werbung

Übersetzung der Rede von Christine Anderson

Überall in Europa haben die Regierungen große Anstrengungen unternommen, um die Menschen zu impfen. Man hat uns versprochen, dass die Impfungen ein „Wendepunkt“ sein werden und unsere Freiheit wiederherstellen würden… Es hat sich herausgestellt, dass nichts davon wahr ist.

Impfungen wirkungslos, aber Milliardengeschäft für Pharma

Die Impfung macht nicht immun, man kann sich immer noch mit dem Virus anstecken, und man kann immer noch infektiös sein. Das Einzige, was dieser Impfstoff mit Sicherheit bewirkt hat, ist, dass Milliarden und Abermilliarden von Dollar in die Taschen der Pharmaunternehmen geflossen sind.

Ich habe im April gegen den digitalen Grünen Pass gestimmt, leider wurde er trotzdem angenommen, was zeigt, dass es nur eine Minderheit von Abgeordneten gibt, die wirklich für europäische Werte eintreten. Die Mehrheit der Abgeordneten unterstützt aus mir unbekannten Gründen offensichtlich die Unterdrückung des Volkes und behauptet schamlos, dies zum Wohle des Volkes zu tun.

Regierungen arbeiten nicht zum Wohle der Menschen

Aber es ist nicht das Ziel, das ein System unterdrückerisch macht, es sind immer die Methoden, mit denen das Ziel verfolgt wird. Wann immer eine Regierung behauptet, dass ihr das Wohl des Volkes am Herzen liegt, sollten Sie noch einmal darüber nachdenken.

In der gesamten Geschichte der Menschheit hat es noch nie eine politische Elite gegeben, die sich aufrichtig um das Wohlergehen der normalen Menschen gekümmert hat. Warum sollten wir glauben, dass das jetzt anders ist? Wenn das Zeitalter der Aufklärung etwas gebracht hat, dann sicherlich dies: Nimm nie etwas für bare Münze, was dir eine Regierung erzählt.

Wer profitiert?

Hinterfrage immer alles, was eine Regierung tut oder nicht tut. Suche immer nach Hintergedanken. Und stelle immer die Frage „cui bono?“, wer profitiert?

Wann immer eine politische Elite eine Agenda so stark vorantreibt und zu Erpressung und Manipulation greift, um ihren Willen durchzusetzen, können Sie fast immer sicher sein, dass Ihr Nutzen definitiv nicht das ist, was sie im Sinn hat.

Was mich betrifft, so lasse ich mich nicht mit irgendetwas impfen, das nicht ordnungsgemäß untersucht und getestet wurde und für das es keine stichhaltigen wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass der Nutzen die möglichen langfristigen Nebenwirkungen der Krankheit selbst überwiegt, von denen wir bis heute nichts wissen.

Kein Versuchskaninchen: keine Impfung mit experimentellem Medikament

Ich werde mich nicht zu einem Versuchskaninchen degradieren lassen, indem ich mich mit einem experimentellen Medikament impfen lasse, und ich werde mich ganz sicher nicht impfen lassen, weil meine Regierung es mir vorschreibt und mir im Gegenzug verspricht, dass mir Freiheit gewährt wird.

Um eines klarzustellen: Niemand gewährt mir Freiheit, denn ich bin ein freier Mensch.

Also fordere ich die Europäische Kommission und die deutsche Regierung heraus: Werft mich ins Gefängnis, sperrt mich ein und werft den Schlüssel weg, von mir aus. Aber ihr werdet mich niemals zwingen können, mich impfen zu lassen, wenn ich, der freie Bürger, der ich bin, mich entscheide, nicht geimpft zu werden.

Hier die ganze Rede der deutschen Europaabgeordneten Christine Anderson auf Englisch:

Am 22. Oktober veröffentlichte die AfD-Abgeordnete zum Europaparlament folgendes Statement auf ihrer Webseite:

Verteidigung der Grundrechte gegen den Missbrauch des Digitalen COVID-Zertifikats

„Am 20. Oktober 2021 trafen sich Mitglieder des Europäischen Parlaments, namentlich Christine Anderson (Deutschland, ID), Francesca Donato (Italien, NI), Ivan Vilibor Sinčić (Kroatien, NI) und Cristian Terheş (Rumänien, ECR), um all jenen europäischen Bürgern eine Stimme zu geben, die sich im Zusammenhang mit #Corona zunehmend staatlichen Repressalien, unter anderem durch das ‘Digitale COVID Zertifikat’ (Digital Green Certificate) der #EU, ausgesetzt sehen.

Die zunehmenden Einschnitte in grundlegendste Bürgerrechte dürfen nicht einfach mit relativierender Rhetorik beiseite gewischt werden!

Lassen Sie mich Folgendes sagen: Ich habe keine Angst vor diesem Virus. Was ich fürchte, ist, dass Regierungen diese oder jede andere ‚Krise‘ missbrauchen, um Bürgerrechte einzuschränken, sie aufzuheben oder die Freiheit der Bürger insgesamt in Frage zu stellen. Was wir in dieser Krise gesehen haben, ist, dass die Bürgerrechte und Freiheiten von Grundrechten zu Privilegien geworden sind, die die Regierungen nach eigenem Gutdünken gewähren oder aufheben.

Ich rufe daher alle Europäer auf, sich gegen jede Regierung zu wehren, die versucht, uns unsere Freiheit, unsere Bürgerrechte und Freiheiten zu nehmen!“

Hier das Video zur Pressekonferenz:

Das könnte Sie auch interessieren:

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!