Die bemerkenswerte Rede zur Lage der Nation des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán aus dem Februar dieses Jahres wurde von westlichen Mainstream-Medien bislang quasi völlig ignoriert. Und das wohl aus gutem Grund…

Die Aussagen Orbáns sind nicht nur für seine Landsleute von Bedeutung, sondern für ganz Europa, vor allem in Hinblick auf die EU-Wahl am 26. Mai.

Werbung

Sieben Maßnahmen um die Migration aufzuhalten

In sieben Punkten fasste Orbán zusammen, welche die „wenigen schnellen Maßnahmen“ sind, die nach den Wahlen in Europa sofort durchgeführt werden müssen, um die Migration aufzuhalten. Hier im Wortlaut:

  1. Als erstes muss der Umgang mit der Migration den Brüsseler Bürokraten aus der Hand genommen und den nationalen Regierungen zurückgegeben werden.
  2. Zweitens: Man muss deutlich aussprechen, dass kein Land dazu gezwungen sein darf, Migranten gegen seinen Willen aufzunehmen.
  3. Drittens: Niemand darf ohne gültige Ausweise und Dokumente nach Europa hereingelassen werden.
  4. Viertens: Sowohl die Migrantenbankkarten als auch die Migrantenvisa müssen sofort abgeschafft werden.
  5. Fünftens, das ist am wichtigsten, und das wirkt sich am meisten positiv aus: Die Einwanderung unterstützenden Organisationen von George Soros sollen ab sofort keine weiteren Gelder aus Brüssel erhalten, stattdessen sollen die Kosten des Grenzschutzes an die betroffenen Länder beglichen werden.
  6. Sechstens: Niemand soll in Europa negativ diskriminiert werden, weil er sich als Christ bekennt.
  7. Und schließlich siebtens: Die dazu Berechtigten, das Europäische Parlament und der Europäische Rat, mögen beschließen, dass solche Politiker die Institutionen der EU in Zukunft leiten, die die Einwanderung ablehnen.

Orbans Rede mit deutschen Untertiteln

Die bemerkenswerte Rede mit deutschen Untertiteln sehen Sie im verlinkten Video. Den gesamten Text auf Deutsch gibt es HIER zu lesen.