Im Jahr 2017 vergewaltigte der Mann in Köln mehrfach eine 16-Jährige. Angeblich setzte er sich in den Iran ab. Jetzt setzte ihn Europol auf die Liste der meistgesuchten Verbrecher Europas. 

Der Name des Mannes, der von der deutschen Polizei wie auch Europol zur Öffentlichkeitsfahndung ausgeschrieben wurde, lautet Soheil Omid Kholossian. Er tritt auch als Soheil Mohammadi Fejzabad in Erscheinung. Nachdem er sich im Alter von 29 Jahren mehrfach an einer 16-Jährigen in Köln verging, flüchtete „der Deutsche“ angeblich in den Iran. 

Bekanntschaft vom Kölner Hauptbahnhof

Der gebürtige Darmstädter soll im November 2017 ein junges Mädchen am Kölner Hauptbahnhof kennengelernt haben. Per Mobiltelefon nahm er Kontakt auf und überredete sie zu einem Treffen. Bei dieser Zusammenkunft soll er das Mädchen misshandelt haben. Danach konnte er sie ein weiteres Mal zu einem Treffen überreden, angeblich unter dem Vorwand, sich sonst umzubringen. Bei beiden Treffen habe er laut Angaben der Behörden die Minderjährige vergewaltigt. Mehrere Fotos, auch von einem auffälligen Tattoo, finden sich auf der Homepage der Polizei Nordrhein-Westfahlen.

Wer Informationen zum Aufenthaltsort des Mannes hat, kann sich auf der Seite von Europol via Online-Formular melden – oder natürlich auch die nächstgelegene Polizeidienststelle kontaktieren.