Die sektenähnlich auftretende, vermeintliche Umweltbewegung Extinction Rebellion kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen. Nachdem ihr Gründer wegen versuchten gefährlichen Eingriffs in den Flugverkehr verhaftet wurde, klickten nun die Handschellen für Gail Bradbrook. Die englische Aktivistin wollte mit Hammer und Schraubenzieher ein Fenster des Verkehrsministeriums einschlagen.

Während uns Haltungsmedien täglich weismachen wollen, die angebliche Umweltbewegung Extinction Rebellion (XR) wäre „gut“, friedlich und hätte die Rettung der Erde im Sinn, beweisen ihre Gründer und Mitglieder täglich das Gegenteil. Gründer Roger Hallam wollte rund um einen Flughafen mitten während des Flugbetriebes Drohnen aufsteigen lassen. Damit wäre das Leben hunderter wenn nicht tausender Flugpassagiere gefährdet gewesen: Verhaftet. Dann kletterte ein Aktivist auf ein Flugzeug am Rollfeld und sorgte für stundenlange Aufregung und Verspätungen. In London kletterte erst gestern ein Aktivist auf das Dach eines U-Bahn-Zuges. Wütende Pendler zerrten den Mann herunter und verprügelten ihn. Insgesamt wurden in Großbritannien bereits 1.400 radikale Anhänger von XR verhaftet.

Vor drei Tagen klickten auch die Handschellen für Frau Dr. Gail Bradbrook. Die Mitbegründerin der sektenähnlichen XR führte einen Aufstand in der Nähe des Verkehrsministeriums an. Dort protestierte man, sehr zur Verwunderung vieler Kommentatoren in sozialen Medien, gegen ein neues Eisenbahn-Projekt namens HR2. „Wollten die nicht eigentlich, dass mehr Menschen mit Zug und Öffis fahren?“, fragte ein Nutzer. Im Zuge der Ausschreitungen, welche von XR „ziviler Ungehorsam“ tituliert werden, versuchte die Biophysikerin mit Hilfe eines Hammers und eines Schraubenziehers Fenster des Verkehrsministeriums zu zerstören.

Im August forderte die angebliche Klimaschützerin eine Massendemonstration mit gemeinsamer Einnahme illegaler Drogen, um gegen die Drogenpolitik der Regierung zu protestieren. Drogen würden ihrer Meinung nach dabei helfen, das Bewusstsein zu verändern. Psychoaktive Substanzen wären auch für ihren persönlichen Weg bis zur Gründung von XR sehr wichtig gewesen. Ein Zusammenhang mit der Klimarettung ist zumindest auf den ersten Blick nicht feststellbar.

Aktivisten anderer Klimabewegungen, wie die von vielen verehrte Greta Thunberg, treten immer wieder in der Öffentlichkeit mit Symbolen von XR auf. Auch die mutmaßliche Schlepperin Carola Rackete war bereits mit einem XR-T-Shirt zu sehen und wirbt offen für diese Organisation. Das wirft ein ganz anderes Licht auf all diese angeblichen Flüchtlings-, Friedens- und Klimabewegungen. Dennoch werden immer noch Schüler von heimischen Schulen mehr oder weniger gezwungen, im Rahmen von „Schulveranstaltungen“ an den Freitagsdemonstrationen teilzunehmen. Das ist speziell deshalb demokratiepolitisch bedenklich, weil Roger Hallam offen angekündigt hat, Regierungen stürzen zu wollen, selbst wenn das den Tod von Menschen bedeutet.